kachel

Juni

„Immer noch Mensch“ - Tour

Tim Bendzko + Band

1. Juni 2017 • Do • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Drei Jahre nach seinem letzten Album erschien Tim Bendzkos drittes Album „Immer noch Mensch“. Erstmalig ist Tim Bendzko auf „Immer noch Mensch“ nicht nur Sänger, Texter und Musiker, sondern auch Produzent. In den Texten der 11 Titel reflektiert er über die kleinen zwischenmenschlichen Themen unserer Zeit und fasst sie in klare, einfache Worte: „Ich bin im letzten Jahr nach ca. fünf Jahren des „Unterwegsseins“ nach Hause gekommen und hatte den großen Drang endlich wieder Songs zu schreiben. Ich hab‘ „alles auf Null“ gesetzt und, als wäre in den Jahren davor nichts passiert, versucht, leere Blätter mit Musik zu füllen.“ - eventim, Bild: pinterest

König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Musik ohne Grenzen

Moers Festival

2. bis 5. Juni 2017 • Fr bis Mo

(Moers)

24 Konzerte an vier Tagen in der Festivalhalle, dies erwartet die Besucher der 46. Ausgabe des moers festival. Eine Neuerung sind weitere musikalische Hauptacts in der Innenstadt.

Der neue künstlerische Leiter des moers festival Tim Isfort spürt mit seinem neuen Team dem Geist des Festivals nach. Das vorgestellte Programm ist ein Spiel mit den Extremen. Die lauten und die feinen Töne unterschiedlichster US-Legenden wie SWANS oder Anthony Braxton stehen gleichberechtigt nebeneinander. Ausnahmevirtuosen wie Eric Lewis (ELEW) teilen sich den Backstage-Bereich mit der belgischen Punkband Cocaine Piss. Yegor Zabelov (BY) spielt Akkordeon zu einem Stummfilmklassiker, die Gruppe Battle Trance (US) auf vier Tenorsaxophonen – beide finden sich in hymnisch wabernden MinimalTeppichen wieder. Superstars wie Brian Blade spielen mit der Erwartungshaltung des Publikums, junge Bands wie De Beren Gieren (BE) oder Philipp Gropper’s Philm (DE) zeigen beeindruckende künstlerische Reife. Seitenblicke nach Myanmar, Belarus oder in den Kongo schicken das Publikum auf eine akustische Entdeckungsreise, während The Bad Plus (US) mit scheinbar vertrauten Hörgewohnheiten spielen. Mit Julien Baker (US), Mette Rasmussen (DK) und Oathbreaker (BE) stellt Moers junge Trends aus ganz verschiedenen Stilrichtungen vor.

Mit Vertretern der Free Music wie Miller’s Tale (CH/ JP/ GB), Keune/ Lash/ Noble (DE/ GB) oder dem zeitgenössischen Streichquartett Quatuor Brac (FR) ist auch die Avantgarde der Improvisierten Musik einmal mehr in Moers zu hören. Der improviser in residence 2017 John-Dennis Renken hat mit TRIBE (DE/ AU) eigens für das moers festival ein neues Ensemble zusammengestellt. Ein Wiedersehen gibt es mit der ehemaligen Improviserin Carolin Pook, die mit einem Streichquartett und dem New Yorker Trio SPACEPILOT eine kosmische Zeitreise nach Moers macht.

Zu den spannendsten Momenten gehören für Isfort die Orchesterstücke von Ingrid Laubrock – „Vogelfrei“ in einer Europapremiere und „Contemporary Chaos Practices“ in einer Weltpremiere. Die „Chaos Practices“ sind eine Auftragsarbeit für das moers festival und werden mit 35-köpfigem Orchester (EOS Orchester Köln unter der Leitung von Susanne Blumenthal), Chor und hochkarätigen New Yorker Solisten in Moers einstudiert und uraufgeführt. Dieses Großprojekt wird von der Kunststiftung NRW gefördert. Mit dem Dub Trio aus Brooklyn wird der diesjährige ausgewachsene Schwerpunkt New York im Festivalprogramm abgerundet. Jan Klare, verantwortlich für die moers sessions (früher morning sessions), wirft einen Blick nach Flandern und präsentiert die lebendige, vielfältige Szene unserer Nachbarländer. Um eine derartige Fülle an unerwarteten Begegnungen, Unerhörtem und frischem Festivalgeist zu erleben, muss man also nach wie vor nach Moers kommen.

Künstlerporträts und eine Programmübersicht finden Sie unter www.moers-festival.de. Festival- und Tages-Tickets sind über die Homepage, unter 0180 - 6050400 und an vielen Vorverkaufsstellen erhältlich. - moers-festival

Die Programmübersicht 2017 finden Sie hier: Programm des Moers Festival 2017

Festivalhalle Moers
Filder Str. 140, 47447 Moers
www.moers-festival.de

Love Peace Happiness

Luft & Liebe Summer Opening

4. Juni 2017 • So • 14 Uhr

(Duisburg)

Gibt es im Leben wichtigeres als Liebe, Frieden und Glück? Weil diese drei Dinge das allerwichtigste im Leben sind, hat das Luft & Liebe Festival ihr Summer Opening unter das Motto „Love Peace Happiness“ gestellt, um den Sommerauftakt zu feiern. Es gilt das Leben - und vor allem die Liebe - zelebrieren.

Das Line-up lässt die Musikliebhaber mal wieder mit der Zunge schnalzen und lässt kein Tanzbein stillstehen: ♥ BURAK YETER ♥ DJ KOZE ♥ EXTRAWELT LIVE ♥ FAITHLESS DJ Set ♥ HEYHEY ♥ JUNGE JUNGE ♥ MISS KITTIN ♥ MOGUAI ♥ WESTBAM & AFRIKA ISLAM aka Mr. X & Mr. Y ♥ UND VIELE MEHR sorgen für die nötige Partystimmung.

Villenpark Rheinperle
Villenstr. 2, 47229 Duisburg – Logport
villa-rheinperle.de

Kindertheater auf der Naturbühne

Peter Pan

4. Juni 2017 • So • 15.30 Uhr

(Ratingen)

Peter wurde im Alter von gerade einmal sieben Tagen von dem Stadtpark vor seinem Fenster derart in den Bann gezogen, dass er einfach aus dem Kinderzimmer flog. Als er eines Tages Sehnsucht nach seiner Mutter bekommt und zu ihr zurückfliegt, findet er das Kinderzimmerfenster vergittert vor und beobachtet seine Mutter, wie sie glücklich lächelnd ein Baby im Arm hält. In der falschen Annahme, seine Mutter würde ihn bereits vergessen haben oder ihn nicht mehr lieben, beschließt Peter, nie wieder zu seiner Mutter zurückzukehren. Von nun an lebt Peter, zusammen mit, den „Verlorenen Jungs“, auf der Insel Nimmerland – einer Insel, auf der man niemals erwachsen wird.

Aber Peter Pan zieht es aus Neugier immer wieder zurück zu den Erwachsenen. Als er eines Abends durch das geöffnete Fenster ins Kinderzimmer der Familie Darling fliegt, ist es auch um Tochter Wendy geschehen. Zusammen geht es im wilden Flug in das zauberhafte Nimmerland und es beginnt für die Beiden das Abenteuer ihres Lebens. - theaterconcept

Weitere Termine: 05.06., 10.06., 11.06., 17.06., 18.06., 24.06. und 25.06.2017

Naturbühne Blauer See
Zum Blauen See 20, 40878 Ratingen.
www.theaterconcept.de

Globe Theater Neuss - authentisch und hautnah

Shakespeare Festival 2017

9. Juni bis 8. Juli 2017 • Fr bis Sa

(Neuss)

Seit 1991 steht auf der Neusser Rennbahn ein Nachbau von Shakespeares Globetheater, das jedes Jahr im Sommer die Stücke des elisabethanischen Meisters zum Leben erweckt. Eingeladen werden Inszenierungen aus aller Welt, vor allem aber natürlich Aufführungen in Shakespeares Originalsprache. Theater authentisch und hautnah erleben heißt es dann auf den 500 Plätzen des Globe Neuss.

Die Programmübersicht 2017 finden Sie hier: Programm des Shakespeare Festivals 2017

Globe-Theater
RennbahnPark, Hammer Landstr. 2, 41460 Neuss
www.shakespeare-festival.de

Party ohne Grenzen

Anjas Singabend Spezial

9. Juni 2017 • Fr • 19 Uhr

(Krefeld)

Seit 2007 veranstaltet die Sängerin und Musikerin Anja Lerch "Anjas Singabend" im Ruhrgebiet, am Niederrhein und zuletzt im MSV-Stadion. Ein Mitsingabend für Jedermann/-frau, die gerne "singen, weil es Spaß macht und gut für die Seele ist". Dazu gehören: ein begeistertes Publikum und eine mittlerweile große Fangemeinde, ausverkaufte Häuser sowie regelmäßige Presse- und TV-Berichte (WDR "Lokalzeit", ZDF "Heute Journal", Pro7). Bis zu 600 Menschen aller Generationen singen an einem Abend Songs aus Pop, Rock und Schlager, traditionellen Irish Folk und Volkslieder bis hin zu aktuellen Hits oder etwas von Bach oder Puccini. "Anjas Singabend" ist spontan, leidenschaftlich, mitreißend, locker, emotional, hochmusikalisch, ohne Anspruch auf Perfektion, geht ins Herz, hat viel Humor und ist Vollblutfrau-Entertainment. Zitat einer begeisterten Besucherin: "In all diesen Büchern über '100 Dinge, die man getan haben sollte, bevor das Leben vorbei ist', fehlt immer 'Anjas Singabend' - das sollte doch jeder wenigstens einmal erlebt haben." – kulturfabrik-krefeld, Bild: anjalerch

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

Disney Musicals in Oberhausen

Tarzan

9. Juni 2017 • Fr • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Seit November 2016 wird das Musical TARZAN® im Stage Metronom Theater Oberhausen aufgeführt. Das Ende der 1990er Jahre erbaute Musical-Theater bietet Platz für 1.800 Zuschauer. In dem als Arena gestalteten Theater sind in den vergangenen Jahren bereits mehr als ein Dutzend bekannte und beliebte Musicals, Shows und Jukebox-Musicals zu sehen gewesen.

Die zweiaktige Geschichte der beiden Hauptdarsteller Tarzan und Jane ist weltbekannt. Das Musical basiert auf der Disneyverfilmung von Tarzan. Die Geschichte dazu schrieb der US-amerikanische Schriftsteller Edgar Rice Burroughs, und die Musik hat der britische Songwriter Phil Collins komponiert.

Vorstellungen: Di, Mi 18.30 Uhr; Do, Fr 19.30 Uhr, Sa 14.30 und 19.30 Uhr, So 14 und 19 Uhr

Stage Metronom Theater
Musikweg 1, 46047 Oberhausen
www.stage-entertainment.de

„MannHeim zu Dir“-Open-Air-Shows in Originalformation

Söhne Mannheims

9. Juni 2017 • Fr • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Nach einer Live-Verschnaufpause waren die Söhne Mannheims kürzlich ins Studio zurückgekehrt, um ein neues Album aufzunehmen, das im April 2017 erschien. Ab Ende Mai bis in den September spielen die Söhne Mannheims dann auf ausgewählten Open-Air Bühnen des Landes sowie in der Schweiz.

1995 gegründet, haben sich die Söhne Mannheims mit bisher fünf Studio-Alben, zahlreichen Hits und mit ausverkauften Tourneen seit über 20 Jahren zur absoluten Kultband entwickelt. Das ist nicht zuletzt dem unvergleichlichen Live-Feeling zu verdanken, dass die Band und ihre Fans stets vom ersten bis zum letzten Beat verbindet. Rockig, kraftvoll, mit großer Leichtigkeit und trotzdem eindrucksvoll – so lässt sich die euphorisierende Wirkung der Band auf ihr Publikum beschreiben, die jedes Konzert der Söhne Mannheims zu einem unvergesslichen Ereignis macht.

Die Besucher erwartet auch hier ein Spektakel der besonderen Art. Diesmal nicht in kleineren Locations wie die Shows im Mai gespielt werden, sondern auf den großen Open-Air Bühnen. Freuen kann man sich auch auf Wegbegleiter der ersten Stunde wie Rolf Stahlhofen und Xavier Naidoo. - eventim, Bild: deutscher-radiopreis

Freigelände an der König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Metropole und Mythos

Berlin ... wie hast du dir verändert

9. Juni 2017 • Fr • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Berlin - Metropole und Mythos, geprägt von glanzvollen Epochen und dunklen Zeiten. Diese Stadt setzt Trends und lebt sie – in Kultur, Mode, Nightlife und Lebensart. Buletten oder Berghain, Cabaret und Currywurst, von ganz groß bis ganz klein, Berlin kann alles. Die neue Show in Roncalli's Apollo Variete erzählt die Geschichte und lebendiger ist keine. - eventim, Bild: apollo-varite

Roncalli's Apollo Variete
Apollo-Platz 1, 40213 Düsseldorf
www.apollo-variete.com

Trennung für Feiglinge

9. Juni 2017 • Fr • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Für Sophie ist die Welt in Ordnung. Vor vier Wochen ist sie mit Freund Paul in eine gemeinsame Wohnung gezogen und sie ist glücklich. Er aber nicht. Sophie ist lieb, zuvorkommend und sexy, für Paul keine Basis zum Zusammenleben. Konsequenterweise möchte er, dass sie sich trennen und das Sophie die Wohnung verlässt.

Aber leider ist Paul ein ausgewachsener Feigling und traut sich nicht mit seiner Sophie Tacheles zu reden. So entwickelt er einen genialen Plan, wie die Frau die Wohnung auch so verlässt: Sein guter Freund Martin soll sich bei ihnen einquartieren und sich so danebenbenehmen, dass Sophie sagt: "Er oder ich...". Damit wäre die Sache dann geritzt. Martin ist alles andere als begeistert von der Idee, zumal ihm Sophie sehr sympathisch ist. Doch Paul lässt ihm keine Wahl, da er Sophie überzeugend von einem Trauerfall in Martins Familie erzählt und das er Abstand braucht. Damit nimmt das Chaos seinen Lauf. Erleben sie eine herrliche Ménage-à-trois mit vielen unerwarteten Entwicklungen. Kommen sie mit in ein Beziehungsdrama der besonderen Art ... eben "Trennung für Feiglinge". – komödie düsseldorf, Bild: rp-online

Komödie Düsseldorf
Steinstrasse 23, 40210 Düsseldorf
www.komoedie-steinstrasse.de

Kulturfestival in der Innenstadt

Kultur findet Stadt(t)

9./10. Juni 2016 • Fr, Sa • 18/ 10 bis 24 Uhr

(Krefeld)

Auch in diesem Jahr verwandelt sich die City am Freitag, dem 9. Juni ab 18 Uhr und am Samstag, dem 10. Juni 2017 von 12 bis 24 Uhr wieder in ein kulturelles Open Air-Gelände. An verschiedenen Standorten können die Besucher Live-Musik aus den unterschiedlichsten Genres genießen. Kunst, Literatur, Kabarett, moderner Tanz und Musik prägen das einzigartige Krefelder Kulturfestival. Die Krefelder Innenstadt wird zu einer großen Bühne für regionale Kultur. Städtische Kultureinrichtungen, freischaffende Künstler, Kulturinitiativen und Musikensembles prägen das Krefelder Open-Air-Festival „Kultur findet Stadt(t)“. Vor allem auf den zentralen Plätzen der Innenstadt zeigen bis in den späten Abend zahlreiche kreative Mitmacher, Solokünstler, Orchester und Bands einen Querschnitt aus ihrem Repertoire. Das Programm bietet Performance, Tanz, Spontanaktionen und vieles mehr.

Die Programmübersicht der diesjährigen Veranstaltung können Sie als PDF hier herunterladen:

Programmübersicht 2017

Krefeld
Verschiedene Plätze in der Innenstadt, 47799 Krefeld
www.krefeld.de

Großer Trödelmarkt am Niederrhein

Kitsch, Kunst & Co

10. Juni 2017 • Sa • 7 bis 16 Uhr

(Krefeld)

Der Trödelmarkt "Kitsch, Kunst & Co." ist ein klassischer Trödelmarkt ohne Neuwaren. Er ist einer der beliebtesten Trödelmärkte am Niederrhein und findet fünf Mal im Jahr statt. Veranstaltet wird der Trödelmarkt von der Stadt Krefeld. Mit seinen bis zu 900 Trödlern, auf dem über 52.000 Quadratmeter großen Sprödentalplatz, gehört er zu einem der größten Märkte seiner Art. Die bis zu 40.000 Besucher kommen aus dem Rheinland, Ruhrgebiet sowie den benachbarten Niederlanden.

Sprödentalplatz Krefeld
Uerdinger Str., 47799 Krefeld
www.krefeld.de

Party-Highlight

Oberhausen Olé

10. Juni 2017 • Sa • 13 Uhr

(Oberhausen)

Olé Party – Das Open Air Party-Highlight des Jahres! Auch 2017 wartet die Mega-Sause mit sensationellen Live-Acts auf, darunter Michelle, Jürgen Drews, Mia Julia, voXXclub, Matthias Reim, Die Atzen, Cat Ballou, Anna-Maria Zimmermann, Willi Herren, Jörg Bausch, Mickie Krause und viele mehr! Rund 250.000 Partyleute feiern in einzigartiger Atmosphäre zu den besten Acts aus Schlager und Pop – und das in Oberhausen. Der Sommer 2017 kann kommen, denn er wird heiß! - oleparty

Freigelände an der König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Erstklassiger Reitsport beim Ladies Day

Galopprennen im Stadtwald

10. Juni 2017 • Sa

(Krefeld)

Erstklassigen Reitsport sowie Spaß und Interessantes für die ganze Familie verspricht ein Tag auf der Krefelder Galopprennbahn. Wetten, anfeuern oder einfach nur dabei sein auf der historischen Jugendstiltribüne.

Stadtwald Krefeld
An der Rennbahn 5, 47800 Krefeld
www.krefeld.de

Theaterstück der Schweizerin Martina Clavadetscher

Umständliche Rettung

10. Juni 2017 • Sa • 19 Uhr

(Essen)

Die deutsche Wissenschaftlerin Yamila Hanna Bach wird verhört: Zu Forschungszwecken ist sie nach Sodiriya, westlich des Jordans, gekommen, in eine Stadt „wie ein gefräßiger Wal“, geprägt von Konsumterror und Profitgier. Hier begegnet sie einem Mann namens El-Arad – und zwar immer und immer wieder! Der Untersuchungsrichter steht auf dem Schlauch, also hilft El-Arads Nachbarin Baganja ihm auf die Sprünge: Yamila ist ganz offensichtlich ein Engel – und zwar nicht irgendeiner, sondern der von den alten Überlieferungen angekündigte! Und scheinbar will sie El-Arad vor dem drohenden Untergang der Stadt retten, was aus gleich zwei Gründen unfair ist: Erstens ist El-Arad kein guter Mensch, und zweitens lebt er in Baganjas Wohnung, seit ihr Vermieter sie rausgeschmissen hat. Ganz klar: Der Engel muss sich in der Adresse geirrt haben. Die Rettung steht Baganja zu! Und dieses Verhör ist ihre einzige Chance … Yamila selbst hingegen weiß überhaupt nicht, was alle von ihr wollen: Sie ist kein Engel, und retten will sie auch niemanden! Überhaupt scheint sehr fragwürdig, wer hier ein Recht auf Rettung hat.- schauspiel-essen

Schauspiel Essen
Casa, Theaterplatz 7, 45127 Essen
www.schauspiel-essen.de

Theaterstück nach George Orwells Roman

Farm der Tiere

10. Juni 2017 • Sa • 19.30 Uhr

(Düsseldorf)

Mr. Jones verbringt seine Zeit am liebsten in der Dorfkneipe. So torkelt er auch in dieser Nacht völlig betrunken nach Hause und ahnt nichts von der geheimen Versammlung, die gleich in seiner Scheune abgehalten wird. Sobald das Licht im Herrenhaus erlischt, schleichen sich die Tiere aus ihren Ställen. Old Major, der alte Zuchteber, hat sie zusammengerufen, um ihnen seine Botschaft zu verkünden: »Revolution! Alle Menschen sind Feinde. Alle Tiere sind Freunde.« Zunächst in heller Aufregung, ergreifen die Tiere schneller als gedacht ihre Chance: Mit viel Getöse jagen sie den brutalen Bauern vom Hof. Die Knechtschaft ist beendet, die Farm gehört ihnen – die Farm der Tiere. In völliger Eintracht arbeiten sie Seite an Seite für ein besseres Leben. Sie verhelfen der Farm zu neuem Glanz und sind glücklich. Oder etwa nicht? Die Tiere versuchen sich zu erinnern: Hatten sie nicht demokratisch beschlossen, dass alle gemeinsam für das Wohl der Farm sorgen? Jeder den gleichen Beitrag zu leisten hat und dafür seinen entsprechenden Anteil an Futter bekommt? - dhaus

Central
Grosse Bühne, Worringer Str. 140, 40210 Düsseldorf
duesseldorfer-schauspielhaus.de

„MannHeim zu Dir“-Open-Air-Shows in Originalformation

Söhne Mannheims

10. Juni 2017 • Sa • 20 Uhr

(Mönchengladbach)

Nach einer Live-Verschnaufpause waren die Söhne Mannheims kürzlich ins Studio zurückgekehrt, um ein neues Album aufzunehmen, das im April 2017 erschien. Ab Ende Mai bis in den September spielen die Söhne Mannheims dann auf ausgewählten Open-Air Bühnen des Landes sowie in der Schweiz.

1995 gegründet, haben sich die Söhne Mannheims mit bisher fünf Studio-Alben, zahlreichen Hits und mit ausverkauften Tourneen seit über 20 Jahren zur absoluten Kultband entwickelt. Das ist nicht zuletzt dem unvergleichlichen Live-Feeling zu verdanken, dass die Band und ihre Fans stets vom ersten bis zum letzten Beat verbindet. Rockig, kraftvoll, mit großer Leichtigkeit und trotzdem eindrucksvoll – so lässt sich die euphorisierende Wirkung der Band auf ihr Publikum beschreiben, die jedes Konzert der Söhne Mannheims zu einem unvergesslichen Ereignis macht.

Die Besucher erwartet auch hier ein Spektakel der besonderen Art. Diesmal nicht in kleineren Locations wie die Shows im Mai gespielt werden, sondern auf den großen Open-Air Bühnen. Freuen kann man sich auch auf Wegbegleiter der ersten Stunde wie Rolf Stahlhofen und Xavier Naidoo. - eventim, Bild: deutscher-radiopreis

SparkassenPark Mönchengladbach
Am Hockeypark 1, 41179 Mönchengladbach
sparkassenpark.de

Dostojewski's Meisterwerk über Glaube und Fanatismus, Moral und Skrupel, Revolution und Religion

Dämonen

10. Juni 2017 • Sa • 19.30 Uhr

(Essen)

In einem russischen Provinznest besteht das Leben vornehmlich aus süffisanten Disputen über Kultur und Halstücher. Die vermögende Witwe Warwara und der ihr seit Jahren verbundene Schöngeist Stepan beherrschen die hohe Kunst der leeren Rede und haben sich in einer Gesellschaft realitätsferner Intellektueller wohlig eingerichtet – bis die Rückkehr ihrer Söhne sie und den gesamten Ort ins Chaos stürzt. Warwaras Sohn Nikolaj ist ein rätselhafter Charismatiker, dessen irritierendes Verhalten nicht nur seiner Mutter Rätsel aufgibt. Woher kommen seine plötzlichen Wutausbrüche? Was verbindet ihn mit der verrückten Marja? Ist er womöglich selber geisteskrank? Seine Unberechenbarkeit macht ihn zugleich attraktiv – für die Damenwelt und für den anderen Neuankömmling Pjotr. Der will die lahme Greisengesellschaft aufrütteln. Die Zeit der Alten ist abgelaufen! Es reicht ihm nicht, seinen Vater Stepan bloßzustellen und einen Keil zwischen ihn und Warwara zu treiben. Nein, Pjotr möchte die Welt verändern. Der radikale Atheist sammelt eine Schar von Revolutionären um sich mit dem Ziel, eine totalitäre Weltordnung durchzusetzen. Dafür geht er notfalls über Leichen. Jedoch fehlt ihm noch die Lichtgestalt an der Spitze der Bewegung, eine Person, die die Massen verführen kann. Wer könnte das besser als der charismatische Nikolaj? Immer mehr Menschen geraten in den zerstörerischen Sog der beiden Männer … - schauspiel-essen

Grillo-Theater Schauspiel Essen
Theaterplatz !!, 45127 Essen
www.schauspiel-essen.de

Das Letzte

Wilfried Schmickler

10. Juni 2017 • Sa • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Immer mehr Menschen in Deutschland fallen ab vom Glauben an die Grundordnung und füllen das entstehende Vakuum mit Misstrauen und Hader: Politiker? Alle Verbrecher! Medien? Alle verlogen! Fremde? Alle verdächtig! Ob Regierungs-, Partei- oder Fernsehprogramm – die Adressaten verweigern die Annahme, wenden sich resigniert ab und denken: das ist doch das Letzte! Hier aber krankt der vermeintlich gesunde Menschenverstand. Das Letzte, was die Zukunft braucht, sind Frust und Verdruss. (Wilfried Schmickler) Deshalb versucht sich der Leverkusener Werks-Kabarettist in seinem siebten Programm als Stimmungs-Aufheller und Muntermacher. (Bild: wilfriedschmickler)

Savoy Theater
Graf-Adolf-Str. 47, 40210 Düsseldorf
www.savoy-theater.de

Wie jeht et? Et jeht.

Jürgen B. Hausmann

10. Juni 2017 • Sa • 20.30 Uhr

(Mönchengladbach)

Unverzichtbare Alltagsweisheiten – damit trumpft Jürgen B. Hausmann in seinem aktuellen Programm „Wie jeht et?“ – „Et jeht!“ auf. Darin unterhält er wieder mit wunderbarem „Kabarett direkt von vor der Haustür“, wirft seinen liebevoll-komödiantischen Blick in Küchen, Vereinsheime und Musiktruhen und knöpft sich all die beliebten Sprüche, Floskeln und Lebensweisheiten vor, die zu jedem gepflegten Gespräch zwischen Tür und Angel, über den Gartenzaun oder an der Käsetheke gehören.

So banal solche Sprüche auch klingen mögen, enthalten sie doch oft erstaunlich tiefsinnige Erkenntnisse, davon ist der Kabarettist überzeugt. „Heut und morjen noch, dann hammer widder übermorjen!“, enthülle dem Rheinländer etwa das schier unergründliche Rätsel der Zeit, so Jürgen B. Hausmann. Die Gewissheit, „dat man de Leute nur vor d’r Kopp kuckt“, habe schon manche Ehe gerettet. Und im ehemaligen Lehrer Hausmann ließ sie zumindest die Hoffnung keimen, dass sich in den Köpfen der heutigen Schüler mehr befindet, als manches Schulhofgespräch vermuten lässt.

Jürgen B. Hausmann ist eigentlich drei Personen: Seine Schüler kennen ihn unter seinem richtigen Namen „Jürgen Beckers“ als Lehrer für Griechisch, Geschichte und Latein. Die Karnevalisten lieben ihn als „Ne Hausmann“, egal ob im Saal auf den Sitzungen der großen rheinischen Karnevalsvereine oder im Fernsehen bei „Karneval in Köln“ oder „Düsseldorf Helau“. Und als Kabarettist ist er unter dem Pseudonym „Jürgen B. Hausmann“ längst eine feste Größe auf den Bühnen und im TV. - eventim, Bild: hannover-concerts

Das Rote Krokodil im Kunstwerk
Wickrathberger Str. 18 B, 41189 Mönchengladbach (Wickrath)
www.rotes-krokodil.de

Grenzüberschreitenden Radtour

Gocher Sonntagsradler

11. Juni 2017 • So • 11 Uhr

(Goch)

Am Sonntag, den 11. Juni 2017, laden die Gocher Sonntagsradler zu einer grenzüberschreitenden Radtour herzlich ein. Treffpunkt für die rund 60 km lange Tour entlang der Maas ist um 11 Uhr auf dem Marktplatz in Goch. Die Strecke führt über Siebengewald, Vierlingsbeek nach Blitterwijck. Nach dem anschließenden Kaffeetrinken mit dem typischen niederländischen Vlaai erfolgt die Rückfahrt über Wellerloi und Kevelaer nach Goch. Unterwegs werden wieder die üblichen kleinen Pausen eingelegt. Für die Fährfahrten in Vierlingsbeek und Wellerloi sind rund 2 Euro in Kleingeld bereit zu halten.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine vorherige Anmeldung bei Gertrud Brey erforderlich, Telefon 0 28 23 / 4 12 57 oder 0 176 / 43 55 43 60 (jeweils nach 16 Uhr). Infos auch im Internet bei www.radfahren-am-niederrhein.de.

Marktplatz
47574 Goch
www.goch.de

Fantastische Oper in einem Akt von Oliver Knussen

Wo die wilden Kerle wohnen

11. Juni 2017 • So • 15 Uhr

(Duisburg)

Als der kleine Max wieder einmal mit Wolfsgeheul durch die Wohnung tobt, schickt ihn seine Mutter ohne Abendessen ins Bett. Dieses verwandelt sich plötzlich in ein Segelboot, mit dem er zu einer einsamen Insel gelangt, auf der seltsame Kreaturen leben, die den ganzen Tag über herumtollen. Bald wird Max zu ihrem Häuptling ernannt und genießt die Ausgelassenheit, bis es ihm schließlich auch zu bunt wird und er seine neuen Spielkameraden ohne Essen schlafen schickt. Er bekommt Heimweh und beschließt, die Insel zu verlassen. Als er sein Boot besteigt, wollen ihn die Wilden Kerle nicht ziehen lassen, doch Max lässt sich nicht davon abbringen und kehrt nach Hause zurück. Dort wartet sein Abendessen auf ihn und er kann endlich seinen Hunger stillen.

Im Theater Duisburg feiert mit Oliver Knussens "Wo die wilden Kerle wohnen" ein Klassiker der Familienoper des 20. Jahrhunderts Premiere. Seit die "Wilden Kerle" in Maurice Sendaks Bilderbuch 1962 das Leben erblickten, sind sie aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Noch bevor Spike Jonzes Verfilmung des Buchs 2009 in die Kinos kam, fand die Geschichte um Max und seine tierischen Gefährten den Weg auf die Opernbühne. Die vom Théâtre de la Monnaie in Brüssel in Auftrag gegebene Fantastische Oper wurde dort in einer ersten Fassung 1980 uraufgeführt und feierte 1984 in der endgültigen Version in London Premiere. Der britische Komponist Oliver Knussen (*1952) malte die Welt der wilden Inselbewohner in einer expressiven Musik voller leuchtender Klangfarben aus. Die wilden Kerle singen sogar in einer eigenen Fantasiesprache, die der Komponist und Maurice Sendak, der das Libretto selbst verfasste, eigens für ihre Oper erfunden haben. - theater-duisburg

Theater Duisburg
Opernplatz 1 (Neckarstr. 1), 47051 Duisburg
www.theater-duisburg.de

Songs von schmerzlicher Ehrlichkeit

Lennon

11. Juni 2017 • So • 18 Uhr

(Oberhausen)

Nach Jimi Hendrix - Are You Experienced? widmet sich Jürgen Sarkiss in seinem neuen musikalischen Abend Lennon einer weiteren Ikone der Popkultur. Dabei geht es um die widersprüchliche Persönlichkeit des Ausnahmekünstlers John Lennon. Wer oder wie viele war John Lennon? Wie konnte jemand so ambivalent in Wort und Tat sein? Lennon schrieb und komponierte den Song „Imagine“, der u. a. vom Ideal der Besitzlosigkeit handelt, in seiner Villa in Tittenhurst am weißen Flügel, in einem weißen Salon mit Blick auf den Privatpark inklusive See. Wie konnte er „Give Peace A Chance“ singen und gleichzeitig bei Konflikten völlig ausrasten und gewalttätig werden? Ein schüchterner Mensch, der über sich selber sagte: „Ja, ich bin ein Genie.“ Der die Beatles beschimpfte, aber sobald jemand anderes über sie herzog, den Angreifer in Grund und Boden versenkte. Der Abend setzt da an, wo der Riss deutlich wird; die Trennung von den Beatles, die Anfänge als Solokünstler. Kaum einer war in dem Maße auf der Suche nach sich selbst und hat andere Menschen so daran teilhaben lassen wie Lennon. In diesem Chaos entstanden Songs von schmerzlicher Ehrlichkeit, beißendem Spott, zärtlicher Zuneigung und großer Direktheit. - theater-oberhausen

Theater Oberhausen
Malersaal, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen
www.theater-oberhausen.de

Schwer im Stress

Markus Maria Profitlich

11. Juni 2017 • So • 19.30 Uhr

(Leverkusen)

Stress ist auf dem besten Weg, die Volkskrankheit Nummer eins zu werden. Wir sind von allem und jedem gestresst: vom Job, von der Partnersuche, vom Urlaub mit den Kindern... und nicht zuletzt von unseren vergeblichen Versuchen, etwas gegen den Stress zu tun! Der Vollblutkomiker Markus Maria Profitlich hält uns in seinem brandneuen Soloprogramm den Spiegel vor und beleuchtet das Phänomen Stress lustvoll von den unterschiedlichsten Seiten – illustriert von haarsträubenden Beispielen aus seinem eigenen Kosmos.

Wie bringt man ein trödelndes Kind pünktlich zur Schule, ohne vor Wut ins Lenkrad zu beißen? Was tun, wenn man im Stau steht und nicht nur der Kragen, sondern auch die Blase bald platzt? Und was ist das passende Last-Minute-Geschenk für den neunzigjährigen Onkel? Ein Duftbäumchen für den Rollator? Markus lässt Situationen, die wir alle schon mal erlebt haben, mit treffsicherer Komik vor unseren Augen entstehen. Er schlüpft in rasantem Tempo in verschiedenste Rollen, ergründet alltägliche Wahrheiten in witzigen Standups und gibt körperlich alles – zum größten Vergnügen seines Publikums, dass sich auf einen umwerfenden Abend freuen darf. Aber Vorsicht! Für zwei Stunden sind Ihre Lachmuskeln schwer im Stress! - eventim, Bild: sam-regional

Scala-Club
Uhlandstraße 9, 51379 Leverkusen
www.scala-leverkusen.de

Gesellschaft mit beschränkter Haltung

Matthias Brodowy

11. Juni 2017 • So • 20 Uhr

(Krefeld)

Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt und wirrt er durch die Welt. Seine Apps sagen ihm, wo es langgeht. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann? Wozu Freiheit, wenn mir im virtuellen Dasein viel mehr Fenster offenstehen? Wozu Haltung, wenn Google doch viel mehr Ahnung hat als ich? Und eh er sich versieht landet der Homo Appiens volldumpf zurück im Neo-Neolithikum und wenn dort alle Stricke reißen, bleibt ihm immer noch die Keule. Brodowys neuntes Programm ist politisches Kabarett mit philosophischer und selbstverständlich auch musikalischer Note. Kein erhobener Zeigefinger, vielmehr fragend und suchend und nie ohne in brodowytypischer Manier den gehobenen Blödsinn und den anarchischen Nonsens zu preisen. Alles mit klarer Kante und uneingeschränkter Haltung. - eventim, Bild: brodowy

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

Über Feminismus, Aussichtslosigkeit und Depression

Stefanie Sargnagel

12. Juni 2017 • Mo • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Stefanie Sargnagel schreibt radikal subjektiv und sehr weise über das sogenannte einfache Leben, über Feminismus, über Aussichtslosigkeit und Depression. Sie gibt sich wortkarg, gerät aber doch immer wieder ins Erzählen, zeichnet zwischendurch auch mal was, sprengt alle Genregrenzen und erreicht auf nie betretenen Pfaden etwas, das man nicht Roman nennen muss, um davon gefesselt zu sein. Das ist oft zum Brüllen komisch und manchmal tragisch. Ihre Texte sind wie ein Gipfeltreffen zwischen Christine Nestlinge und Heinz Strunk, aus denen beide mit einem Mordskater hervorgehen. «Ich bin ja jetzt Autorin, und mit jedem Euro, den ich dadurch verdiene, wird mein inneres Poesievögelchen schwächer. Es schluckt die Münzen gierig, bis es nicht mehr fliegen kann, weil sie so schwer sind, und so landet es Flügelschlag für Flügelschlag auf dem Boden der Realität, auf dem es keine Phantasie gibt, nur Hundekot, Energydrinks und Umsatzsteuern. Mit jedem Satz, den ich für Bezahlung schreibe, erlischt in mir ein kleiner, lieber Stern. Lohnarbeit ist Demütigung, immer und ausnahmslos. - zakk

zakk Club
Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf
www.zakk.de

Schauspiel von Simon Paul Schneider

Die Hütte im Wald

12. Juni 2017 • Mo • 20 Uhr

(Duisburg)

Koffer packen, es geht ins Lager. Endlich! Mit dem Zug ins Lager. Natürlich nicht in diese furchtbaren Lager, in denen Asche vom Himmel fällt, sondern ins Ferienlager. Wie bei Hanni und Nanni: Lagerfeuer, Bassbooster, feuchte Träume. Also nicht ganz wie bei Hanni und Nanni. Es gilt, das Pflichtprogramm zu absolvieren und sich dann gepflegt in den Sonnenuntergang zu katapultieren. Musik, Getränke, vorübergehender Waffenstillstand, drei zwo eins: Party! Dabei hat niemand den Schatten hinter den Bäumen bemerkt, das Knacken der Äste im Dickicht. Irgendwann geht die Sonne unter. Irgendwann verlischt das Feuer. Etwas lauert in der Dunkelheit. Etwas zischelt aus dem Unterholz. In der Ferne die Umrisse einer alten Hütte im Wald.

Von jeher ist der Wald das Symbol des Unbekannten, des Geheimnisvollen. Ein Fremder, ein unverständlich Ding, am Tage bevölkert von Spechten, Förstern und Liebenden, in der Nacht ein lebendig gewordener Angsttraum aus Schatten, Wölfen und der Hexe von Blair. Und hier, im Angesicht der schwindenden Sonne, schält sich aus den Umrissen der Bäume eine Ahnung: Was dem einen der Wald, ist dem anderen der Nachbar. Der Fremde, den wir fürchten, weil wir ihn nicht verstehen. Vor dem wir Angst haben, weil er nicht wir ist. Weil er vielleicht gar nicht wir sein kann. Wir, die wir die Dunkelheit fürchten, den Schatten hinter der Türe, das Knarzen im Gebälk. Grund genug, uns mit den Wäldern zu befassen - den Wäldern in uns und um uns herum. A German-Horror-Story. - theater-duisburg

Theater Duisburg
Opernplatz 1 (Neckarstr. 1), 47051 Duisburg
www.theater-duisburg.de

Däumchen Drehen

Rainer Schmidt

13. Juni 2017 • Di • 19 Uhr

(Wesel)

Das Kabarettprogramm von Rainer Schmidt ist eine Reise durch die Höhen und Tiefen eines Lebens mit Hindernissen. Oft zum Schreien komischen, manchmal anrührend traurig und immer wieder mal leise zärtlich. „was glauben Sie wie sanft mein Däumchen streicheln kann“. Und Rainer Schmidt denkt über die Skurrilitäten der deutschen Schule nach: „Besonders gefällt mir die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt sehen. Da gehen blinde Kinder hin. Da kannst du fördern bis die bluten, die fangen nicht an zu gucken. Nennen Sie mir einen Sonderpädagogen, der das Förderziel erreicht: Dann werde ich katholisch und huldige ihm.“

Rainer Schmidt macht Seelsorgekabarett. Sprachwitzig und spitz ironisch "kabarettiert" der Pfarrer, Buchautor und mehrfache Goldmedaillengewinner bei Paralympics, Welt- und Europameisterschaften. Sein Motto: Keine Hände – keine Langeweile. Er erzählt authentisch und natürlich ohne erhobenen Zeigefinger vom Glück und Pech des Außer-gewöhnlich-seins. - scala, Bild: stadt-koeln

SCALA Kulturspielhaus Wesel
Wilhelmstraße 8, 46483 Wesel
www.scala-kulturspielhaus.de

„Crappy Punk Rock Since 1992“

blink-182

13. Juni 2017 • Di • 20 Uhr

(Oberhausen)

Seitdem BLINK-182 vor knapp einem Vierteljahrhundert in einer Garage in San Diego ihre Karriere gestartet haben, ging es fast immer steil nach oben. Über 50 Millionen verkaufte Tonträger – weltweit veredelt durch rund 30faches Platin und Gold und Silber dazu – sprechen eine deutliche Sprache für den Erfolg der Kalifornier. Aber auch der hohe Wiedererkennungswert, der spätestens seit ihrem Durchbruch mit dem dritten Album „Enema Of The State“ 1999 einsetzte, hat die Jungs zu einer der charismatischsten und energetischsten Rockbands dieses Planeten gemacht. Der rotzige Punkrock, die abwechslungsreichen Hochgeschwindigekeitsbeats von Schlagzeuger Travis Barker, die immer leicht infantile, aber immer reichlich aufsässige Präadoleszenz-Haltung der Lyrics: Das war prägend für den Charakter von BLINK-182. Nicht umsonst lautet das Bandmotto immer noch „Crappy Punk Rock Since 1992“. - eventim, Bild: gamespot

König-Pilsener-ARENA
Arenastraße 1, 46047 Oberhausen
www.koenig-pilsener-arena.de

Open Mic

"I love Stand-up"

13. Juni 2017 • Di • 20 Uhr

(Krefeld)

Stand-up-Comedy-Open-Mic in Krefeld. Zehn Stand-up-Comedians, dazu ein Moderator. Stars und Newcomer der rheinischen Stand-up-Comedyszene testen zwei Stunden lang neue Gags. Was zählt ist das gesprochene Wort. Moderator und Organisator ist Heino Trusheim, dessen Originalausgabe des Open Mic in Hamburg regelmäßig ausverkauft ist.

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

Hits & Evergreens

Maricel

14. Juni 2017 • Mi • 20 Uhr

(Rumeln)

Die hannoversche Ausnahmekünstlerin schien schon früh die Welt erobern zu wollen. Bereits als Dreizehnjährige verfasste sie ihren ersten Song, wurde bald darauf von Produzenten entdeckt und bekam mit ihrer ersten Single "Still waiting" einen Plattenvertrag bei Universal Music sowie einen Vertrag als Autorin bei BMG-UFA. Trotz einer beachtlichen Zahl von Autocrashs und ihrer angeborenen Orientierungslosigkeit, ließ sich Maricel nicht von ihrem Weg abbringen. Mit ihrem Show Konzert “Unforgattable“ ist Maricel mit Live-Band und Kollegen on Tour. Maricel & Gäste präsentieren in ihrem Show-Konzert mit viel Humor ihre Versionen von Melodien aus Musical, Pop, Rock, Soul u.a die Weltgeschichte geschrieben haben. - maricel, Bild: musical-world

Kulturspielhaus Rumeln
Dorfstraße 19a, 47239 Duisburg
www.kulturtreffaltedorfschule.de

Ihre Wunschkomödie

Honig im Kopf

14. Juni 2017 • Mi • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Bis zum 18.Juni 2017 zeigt das Theater an der Kö in Düsseldorf „Honig im Kopf“ von Florian Battermann und René Heinersdorff nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger und Hilly Martinek mit Achim Wolff, Karsten Speck, Astrid Kohrs und Anne Bendenbender.

Amandus wird alt. Alt und vergesslich. Seine Enkelin Tilda will aber nicht, dass er in eine Alters - Residenz abgeschoben wird, und so versucht die Familie alles, ihn bei sich zu behalten. Die Katastrophen lassen nicht lange auf sich warten. Bis Tilda beschließt, ihrem Opa noch einmal Venedig zu zeigen. Die Reise dorthin wird ein Wettlauf gegen die Zeit… - theater an der koe; Bild: jimcdn

Theater an der Kö
In den Schadow Arkaden, 40212 Düsseldorf
www.theateranderkoe.de

„Italiens heißester Musikexport“

Il Volo

15. Juni 2017 • Do • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Die drei Stimmwunder sind ein Oneway-Ticket nach Italien: Seit ihrem kometenhaften Aufstieg 2011 sorgen IL VOLO bei Fans überall auf dem Globus für konstantes „Dolce Vita“-Feeling. „Italiens heißester Musikexport“ nennt sie die „BILD“, sie sorgen dafür, dass ihre Fans „chronisch der Ohnmacht nahe“ sind, schreibt die „Offenbach Post“. Bei Konzerten genügen kleinste Regungen der Jungstars, um die Fans „in Ausnahmezustand zu versetzen“, beschreibt die „Frankfurter Neue Presse“ das Pop-Oper-Phänomen. Nach ihrem umjubelten, restlos ausverkauften Konzert in der Frankfurter Alten Oper im letzten Jahr, bringen Il Volo im Juni 2017 im Rahmen ihrer „Notte Magica“-Tour erneut Herzen zum Schmelzen. - eventim, Bild: independent

Mitsubishi Electric HALLE
Siegburger Str. 15, 40591 Düsseldorf
www.mitsubishi-electric-halle.de

Festival am Hochofen

Traumzeitfestival 2017

16. bis 18. Juni 2017 • Fr bis So

(Duisburg)

Traumzeit ist losgelöst von jeglichem Stress. Die Besucher sind neugierig auf Neues und begeistert von Kulisse und Umgebung. Bespielt wird der über 200 Hektar große heutige Landschaftspark Duisburg-Nord mit Sound, Licht und Videoprojektionen. Line-up:

Freitag, 16.06.2017: RY X, The Slow Show, Helgi Jonsson & Tina Dico, Jesper Munk, Federico Albanese, Knappenchor Homberg

Samstag, 17.06.2017: Tom Odell, Amanda Palmer (The Dresden Dolls) & Edward Ka-Spel (The Legendary Pink Dots), Von wegen Lisbeth, Fil Bo Riva, WHY?, Lubomyr Melnyk, Mammal Hands, Hollow Coves, Walking On Rivers

Sonntag, 18.06.2017: Milky Chance, Bukahara , Giant Rooks , Kilians, Honig (solo) & Gäste , Gurr, Mario Batkovic, The Lytics, Leif Vollebekk

Landschaftspark Duisburg-Nord
Emscherstr. 71, 47137 Duisburg
www.traumzeit-festival.de

Operette von Franz Lehar

Der Graf von Luxemburg

16. Juni 2017 • Fr • 19.30 Uhr

(Duisburg)

Von Armand und Juliette – Pariser Bohèmiens am Rande des Existenzminimums – und dem unendlich reichen, aber schon ziemlich in die Jahre gekommenen russischen Fürsten Basil Basilowitsch, der unbedingt die hinreißende, junge Sängerin Angèle Didier heiraten möchte und dafür den Grafen René gegen viel Geld zu einem Heiratstrick überredet, handelt „Der Graf von Luxemburg“. Aber genau dieser, der völlig verarmte René, muss schließlich feststellen, dass er – um eine Unbekannte in den Adelsstand zu erheben – viel mehr als nur seinen Namen verkauft hat, denn genau in jene Frau, mit der er die pikante Scheinehe eingegangen ist, hat er sich verliebt, ohne zu wissen, dass er ja längst mit ihr verheiratet ist … Auf der Suche nach ihrem Glück werden alle Figuren in den Strudel ihrer Gefühle und eine ganze Reihe von Intrigen hineingezogen, doch in bester Operettenmanier findet schließlich doch noch alles ein glückliches Ende und jeder seinen Liebsten: durch das plötzliche Auftreten der alten, ebenfalls millionenschweren russischen Gräfin Stasa Kokozow, mit der keiner – am wenigsten aber Basil Basilowitsch – noch gerechnet hatte.

Liebe, Verwirrungen, großartige Melodien voller Sentiment, aber auch Witz, Tempo und Schmiss, Pariser Flair und Karneval sind die Ingredienzien, die Franz Lehárs (1870–1948) „Graf von Luxemburg“ mit seiner Uraufführung 1909 im Theater an der Wien zu einem der erfolgreichsten und mitreißendsten Beispiele der Wiener Operette werden ließen. Aber es ist auch ein „Ganoven“-Stück, in dem reicher russischer Adel in der pulsierenden Metropole Paris alles meint, kaufen zu können, was das Herz begehrt. - operamrhein

Theater Duisburg
Opernplatz 1 (Neckarstr. 1), 47051 Duisburg
www.theater-duisburg.de

Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte

Bernd Stelter

16. Juni 2017 • Fr • 19 Uhr

(Krefeld)

Bernd Stelter steht kurz vor der Silberhochzeit, ein im Unterhaltungsbusiness eher seltenes Fest. Und er macht sich so seine Gedanken über die Ehe. Wenn „verheiratet sein“ bedeutet, dass man zumindest einmal mehr darüber nachdenkt, bevor man sich trennt, dann hat sich das teure Hochzeitsfest vielleicht schon gelohnt, meint er. Er ist halt gerne verheiratet, der alte Genießer-Spießer, und das glücklich, obwohl er auch immer gleich danach einschläft. „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte“! Ist das nicht ein negativer Titel für ein positives Programm. „Nee, überhaupt nicht! Nur wer die Sorgen anderer teilt, wird ein glücklicher Mensch!“ sagt Bernd Stelter und lächelt - glücklich.– kulturfabrik-krefeld, Bild: ruhrnachrichten

Kulturfabrik Krefeld
Dießemer Straße 13, 47799 Krefeld
www.kulturfabrik-krefeld.de

Kinder- und Jugendtheaterfesival

WESTWIND

17. bis 23. Juni 2017 • Sa bis So

(Moers)

WESTWIND gilt bundesweit als eines der renommiertesten Theaterfestivals für junges Publikum. Es wird jedes Jahr von einem anderen NRW-Theater ausgerichtet. Neben einer Auswahl von NRW-Inszenierungen gibt es internatioanle Gastspiele und ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshops, Diskussionen und Gesprächen. Aus Anlass des 25. Jubiläums des Moerser Kinder- und Jugendtheaterfestivals Penguin´s Days richtet das Schlosstheater Moers vom 17. bis 23. Juni 2017 WESTWIND aus.

Stücke:

• Die Geschichte eines langen Tages, Dürener Kulturbetriebe & agora theater
• Götter. Wie die Welt entstand, fft düsseldorf & subbotnik
• Das kalte Herz, theater an der ruhr
• All about Nothing, pulk fiktion
• Meins, takao baba / E-Motion
• Das Schutzengelhaus, theater mini-art
• UmBruch, fetter fisch theater performance
• Our House, HELIOS theater
• Ich bin Jerry, theaterkohlenpott
• Bilder deiner großen Liebe, prinzregenttheater

Die Preisverleihung ist am Freitag, 23. Juni 2017 um 19.30 Uhr, Schlosstheater Moers, Kastell 6, 47441 Moers. Die Preisjury vergibt das Preisgeld des Landes NRW. Die Jugendjury vergibt den Publikumspreis, der von der Sparkasse am Niederrhein ausgelobt wird.

Nähere Informationen unter www.westwind-festival.de.

Schlosstheater Moers
verschiedene Spielorte, Moers
www.westwind-festival.de

Oper

Die Zauberflöte

18. Juni 2017 • So • 18.30 Uhr

(Düsseldorf)

Kaum ein Bühnenwerk hat eine solche Erfolgsgeschichte erlebt wie Wolfgang Amadeus Mozarts (1756–1791) letzte Oper „Die Zauberflöte“. Bereits die Uraufführung im Wiener Freihaustheater auf der Wieden am 30. September 1791 war ein Triumph. Entscheidend für den Erfolg war jedoch nicht allein Mozarts Musik, sondern auch der Theatersinn seines Librettisten Emanuel Schikaneder. Ihre „Zauberflöte“ handelt im Stil des antiken Liebesromans vom Erkenntnisweg eines jungen Paares, das alle Prüfungen und Gefahren überwindet und schließlich zusammenkommt.

Deutsche Oper am Rhein
Opernhaus Düsseldorf, Heinrich-Heine-Allee 16a, 40213 Düsseldorf
opernhaus-duesseldorf.de

Paul Linckes burlesk-fantastische Ausstattungsoperette

Frau Luna

20. Juni 2017 • Di • 19.30 Uhr

(Krefeld)

Der einfache Berliner Arbeiter Steppke hat die Nase gestrichen voll. Die da oben nehmen die kleinen Leute nicht ernst. Gemeinsam mit seinen Stammtischbrüdern Pannecke und Lämmermeier beschließt er, etwas dagegen zu unternehmen. Seine Freundin Marie ist davon allerdings wenig begeistert und will ihn von riskanten Unternehmungen abhalten. Umsonst: Ein paar Gläser Bier und der Traum von einer besseren Welt und schon ist Steppke mittendrin in einer faszinierenden, traumhaften und andersartigen Welt. Deren attraktive Herrscherin, Frau Luna, zeigt lebhaftes Interesse an dem charmanten Fremdling. Und so steht Steppke auf einmal zwischen zwei Welten und zwei Frauen…

Am 2. Mai 1899 kam Paul Linckes burlesk-fantastische Ausstattungsoperette „Frau Luna“ im Berliner Apollo-Theater zur Uraufführung und gilt heute als eine der ersten Berliner Operetten. Die stilechte Figurenriege an Berliner Originalen sowie der schlagfertige Wortwitz des Textdichters Heinz Bolten-Baeckers bieten einen üppigen Fundus für skurrile Situationskomik und schnelle Wendungen. Garant für einen unterhaltsamen Abend ist aber vor allem Paul Linckes unvergessliche Musik.

Theater Krefeld
Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Ballett von Robert North

Teufelskreis

21. Juni 2017 • Mi • 19.30 Uhr

(Krefeld)

In seinem Handlungsballett Teufelskreis erzählt Robert North mit teils ernstem, teils ironischem Blick von einer Familie und ihren einzelnen Mitgliedern: Mutter, Vater, Tochter, Sohn und Großvater. Angelehnt an unsere heutige Zeit geht es ebenso um die Wechselbeziehungen zwischen den Herausforderungen und Verlockungen der Gegenwart spielen zudem eine zentrale Rolle: Der Teufel – traditionell die Personifizierung des Bösen – treibt wie eh und je sein verführerisches Spiel und verkörpert in Norths Choreografie die negativen Seiten unseres modernen Lebens im Zeitalter der digitalen Revolution: Manipulation durch Massenmedien und soziale Netzwerke, Dauerrausch und virtuelle Abhängigkeit sowie die Flucht aus der Realität sind dabei nur einige Facetten des modernen Belzebub …

Robert North hat für diesen Ballettabend eine Musikcollage aus unterschiedlichen Bausteinen von Barock über Klassik bis hin zu moderner Rockmusik zusammengestellt, die ihm ein breites Spektrum tänzerischer Ausdrucksmöglichkeiten mit großer stilistischer Vielfalt und Vitalität eröffnet. – theater-kr-mg

Theater Krefeld
Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Mehr als ein Sittenbild der höfischen Gesellschaft am Vorabend der Französischen Revolution

Gefährliche Liebschaften

22. Juni 2017 • Do • 19.30 Uhr

(Oberhausen)

Die Marquise de Merteuil ist von ihrem Liebhaber zugunsten der jungen Klosterschülerin Cécile de Volanges verlassen worden, die er heiraten will. Um sich zu rächen, versucht Merteuil einen anderen ehemaligen Liebhaber einzuspannen, der Cécile noch vor der Hochzeitsnacht entjungfern soll: Doch der Vicomte de Valmont hat eher den sportlichen Ehrgeiz, die als tugendhaft und religiös bekannte Madame de Tourvel zu verführen. Dank raffinierter Intrigen gelingt es dem gewieften Herzensbrecher Valmont schließlich, sowohl Cécile als auch Tourvel in sich verliebt zu machen. Doch plötzlich droht das lustvolle Spiel mit der Liebe für alle Beteiligten aus dem Ruder zu laufen …

Choderlos de Laclos’ 1782 verfasster Briefroman Gefährliche Liebschaften zeichnet weit mehr als ein Sittenbild der höfischen Gesellschaft am Vorabend der Französischen Revolution. Auch die 1988 erfolgreich verfilmte Theateradaption von Christopher Hampton ist eine zugleich komische wie erschütternde psychologische Studie menschlicher Abgründe – und bietet einem Schauspielensemble großartige Rollen.

Auch in der Inszenierung der jungen englischen Regisseurin Lily Sykes werden das Komische und das Tragische, die Lust an der Verführung und das Leiden an der Liebe, das Glück und die Verzweiflung ganz dicht beieinander sein. - theater-oberhausen

Theater Oberhausen
Malersaal, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen
www.theater-oberhausen.de

Gastspiel des Schauspielhaus Bochum

Monty Python's Spamalot

22. Juni 2017 • Do • 19.30 Uhr

(Duisburg)

England im Jahr 923. Es regieren Pest und Cholera, Angelsachsen und Franzosen. Ein Mann tritt an, das geteilte Land zu einen: König Artus. Für seine Mission wirbt er die tapfersten Ritter an, die sich rund um Camelot finden lassen. Seine illustre Tafelrunde bilden der tapfere Sir Robin, der eigentlich ein großer Feigling ist, der blutrünstige Sir Lancelot, Sir Galahad, ein Torfstecher aus der Unterschicht, sowie der überengagierte Ritterlehrling Sir Bedevere. Mit dabei ist auch Patsy, König Artus' Pferd und Diener. Doch bevor sie Kokosnüsse aneinanderschlagend England durchreiten können, sendet Gott persönlich König Artus und seine Ritter aus, um den heiligen Gral zu finden.

Die britische Komikertruppe Monty Python wurde mit ihrem unvergleichlichschrägen Humor, der Fernsehserie "Monty Python's Flying Circus" und ihren Filmen "Das Leben des Brian" und "Der Sinn des Lebens" weltberühmt. Durch das liebevolle Fleddern ihres Films "Die Ritter der Kokosnuss" entstand 2004 unter der Federführung von Monty Python- Mitglied Eric Idle das Musical "Monty Python's Spamalot". Direkt nach der Uraufführung am Broadway wurde "Spamalot" für 14 Tony Awards nominiert und unter anderem als "Bestes Musical" ausgezeichnet. Danach ging das Spektakel mit seiner mitreißenden Musik und seiner blödsinnig-amüsanten Geschichte um die Welt. – theater duisburg, Bild: schauspielhausbochum

Theater Duisburg
Opernplatz 1 (Neckarstr. 1), 47051 Duisburg
www.theater-duisburg.de

Filou! Mit Show durchs Leben

Jörg Knör

22. Juni 2017 • Do • 20 Uhr

(Düsseldorf)

Erleben Sie einen „ganz neuen“, mutigen, offenherzigen und verspielten Jörg Knör, der Sie auf die Entdeckungsreise durch sein Leben mitnimmt. Nach zwei kurzweiligen Stunden verstehen Sie seine FILOUsophie: „Das Leben ist zu kurz, um lange Gesichter zu ziehen!“

So kann man sich auch in "FILOU!" wieder auf viele neue Promi-Stories freuen. Und es gibt gut eingestreute musikalische Highlights. Zusammen mit dem Musiker Lutz Krajenski, der schon für Roger Cicero und Ulrich Tukur gearbeitet hat, sind humorvolle eigene Songs entstanden, sowie neue Arrangements bekannter Lieder. Es macht Spaß zu hören, wenn Helge Schneider und Xavier Naidoo ihre Songs tauschen und "Dieser Weg" bei Helge zum „Trampelpfad" und "Katzeklo" bei Xavier zum „Katzenjammer“ werden. Alles ist möglich in der fabelhaften Welt des "FILOUS!" Jörg Knör. - theater an der koe; Bild: meerkabarett

Theater an der Kö
In den Schadow Arkaden, 40212 Düsseldorf
www.theateranderkoe.de

Vogelschießen
Bockumer Schützen

23. bis 25. Juni 2017 • Fr bis So

(Krefeld)

Am Freitag findet das Bockumer Schützenfest mit der 8. Rock-Pop-Schützenparty mit den Bands Planet Five und Soundconvoy um seinen Auftakt. Der Festgottesdienst mit anschließender Kranzniederlegung, der Abschiedsball mit Zapfenstreich für das Königshaus Gregor I. schließen sich am Samstag an. Nach dem Frühschoppen geht es am Sonntag dann zum Vogelschießen. Der neue Schützenkönig wird anschließend auf dem Krönungsball im Festzelt gekürt.

Bockumer Schützenplatz
Bockumer Platz, 47800 Krefeld - Bockum
www.krefeld.de

Wagner Oper

Das Rheingold

23. Juni 2017 • Fr • 19.30 Uhr

(Düsseldorf)

Aus den Tiefen des Es-Dur-Dreiklanges entsteht zu Beginn des „Rheingolds“ die Welt der gesamten „Ring“-Tetralogie. Doch die hier evozierte heile Ur-Natur hat bereits Brüche, bevor die Rheintöchter Alberich verhöhnen, dieser die Liebe verflucht und alle Konflikte um den Ring ins Rollen kommen. Göttervater Wotan, der einst sein Auge für die Weisheit opferte und seine Weltordnung in den aus der Weltesche geschnitzten Speer geritzt hatte, muss gegen die eigenen Gesetzmäßigkeiten verstoßen, um den mit den Riesen geschlossenen Vertrag einhalten zu können. Richard Wagner (1813–1883) erkannte ganz klar: „Alberich und sein Ring konnten den Göttern nichts schaden, wenn diese nicht bereits empfänglich für das Unheil waren.“ Niemand interessiert sich für die Rheintöchter, die das Gold bewachen, und während Alberich das Rheingold raubt und die Welt damit auch materiell ins Wanken gerät, geben sich diejenigen, die die Verantwortung tragen, ihrem Wohlstand hin. Wotan ist der Gedanke an die Rheintöchter und diesen „Störfall“ lästig, er lässt sie von Loge verhöhnen und zieht mit seinem Tross in das scheinbar ewige Walhall ein. „Ihrem Ende nun eilen sie zu / die so stark im Bestehen sich wähnen“, resümiert Loge, wohlwissend, dass in der Welt, deren natürliche Ordnung nicht zuletzt durch Wotans eigenen Umgang mit Verträgen zu zerfallen droht, bereits das Ende aufdämmert, vor dem Urmutter Erda bereits warnte.

Die Neuinszenierung des „Ring des Nibelungen“ ist die vierte Produktion von Wagners Opus magnum an der Deutschen Oper am Rhein, die auf eine große Wagnertradition zurückblicken kann und nach wie vor über ein ausgezeichnetes Ensemble für die Interpretation von Wagners Gesamtkunstwerk verfügt. Seit 2009 steht mit Axel Kober ein Generalmusikdirektor an der musikalischen Spitze des Hauses, der eine Vorliebe für das Werk Richard Wagners hat. Große Erwartungen richten sich auch auf die szenische Umsetzung, für die der seit über 30 Jahren im Schauspiel und in der Oper außerordentlich erfolgreiche Regisseur Dietrich W. Hilsdorf gewonnen werden konnte, der sich mit seinem Bühnenbildner Dieter Richter und Kostümbildnerin Renate Schmitzer nun erstmals der Herausforderung stellt, den gesamten „Ring“ zu inszenieren. - operamrhein

Deutsche Oper am Rhein
Opernhaus Düsseldorf, Heinrich-Heine-Allee 16a, 40213 Düsseldorf
opernhaus-duesseldorf.de

Schneewittchen ist tot

Anna Piechotta

23. Juni 2017 • Fr • 20 Uhr

(Rumeln)

Anna Piechotta – die Sängerin mit dem Schneewittchengesicht, so wurde sie einst betitelt. Doch Schneewittchen ist tot! Ihre liebliche Aura entpuppt sich in Wirklichkeit als ironischer, markanter und zynischer Geist. Piechottas Lieder sind kein musikalischer Zwergenaufstand, im Gegenteil – sie zeigen stiefmütterlichen Charakter: Da werden Einbrecher zu Liebhabern, Katzen zu Kriminellen und Scientologen zu historischen Größen. Es werden Briefbomben verschickt und Kinder mit Armbruch zu Heulsusen degradiert.

Manchmal aber, wenn ihr danach ist, haucht Anna dem wahren Schneewittchen noch einmal etwas Leben ein. Frech und charmant präsentiert Anna Piechotta ihre hochmusikalischen Lieder. Piechottas Gesang ist wandlungsfähig: Ihre Virtuosität erlaubt es ihr jede Klangfarbe und jede Stimmung zu erzeugen. Ihr präzises und kunstvoll arrangiertes Klavierspiel verbindet sich mit wohldurchdachten Liedtexten, deren Wendungen immer wieder überraschen. Indem Anna lebt, was sie singt und singt, was sie lebt, zieht sie ihr Publikum in den Bann – vom ersten bis zum letzten Ton. - kulturtreffaltedorfschule

Kulturspielhaus Rumeln
Dorfstraße 19a, 47239 Duisburg
www.kulturtreffaltedorfschule.de

... in Rom

Götz Alsmann

23. Juni 2017 • Fr • 20 Uhr

(Kevelaer)

Die Götz Alsmann Band war in Paris, sie war am Broadway – und jetzt? Jetzt geht die Jazz-musikalische Reise nach Italien, in das Mutterland der Tarantella, der Canzone, des mediterranen Schlagers.

Das in der tausendjährigen Stadt produzierte neue Album „Götz Alsmann…in Rom“ schließt die Reise-Trilogie ab, die die Alsmann Band in den letzten Jahren zu den historischen und entscheidenden Orten für die Geschichte der Unterhaltungsmusik geführt hat. Nun endlich gehen Götz Alsmann und seine eingeschworenen Musikerfreunde mit ihren ganz individuellen Fassungen unvergänglicher italienischer Evergreens auf Tournee. Der von zahllosen Tonträgern und buchstäblich tausenden von Konzerten bekannte Sound der Gruppe, angesiedelt im Spannungsfeld zwischen Swing, Exotica und lateinamerikanischen Rhythmen, geht eine fruchtbare Verbindung ein mit den Canzone-Klassikern von Fred Buscaglione bis Adriano Celentano, von Renato Carosone bis Marino Marini und von Domenico Modugno bis Umberto Bindi.

Götz Alsmanns Arrangements eröffnen einen neuen Blickwinkel auf diese herrlichen Melodien. Sie zeigen, wie Jazz-haft schon vor Jahrzehnten vieles von dem war, was wir heutzutage fast automatisch mit dem italienischen Schlager der 50er und 60er Jahre verbinden. Typisch italienisch? Typisch Alsmann! – götz alsmann, bild: kultur-erkelenz

Konzert- und Bühnenhaus
Bury St. Edmunds-Strasse 5, 47623 Kevelaer
www.kevelaer.de

Latin-Ska-Punk aus Kolumbien

Doctor Krapula

23. Juni 2017 • Di • 20.30 Uhr

(Krefeld)

Übersee Records aus Hamburg beweisen ein gutes Händchen bei der Auswahl ihrer Bands. Mit Panteón Rococó holten sie die lateinamerikanische Mestizen-Musik nach Deutschland und legen mit Doctor Krapula nach. Die Kolumbianer gehören in ihrer Heimat schon zu den ganz Großen. Mit ihrem Latin-Ska-Punk haben sich die Musikrebellen mit ihrer größten Show vor 280.000 Menschen schon beinahe unsterblich gemacht.

1998 in Bogota gegründet, entschließen sich Mario Munoz (vocals), David Jaramillo (bass/vocals), German Martinez (guitar), Niko Cabrera (drums) und Sergio Acosta (hammond/ keyboard/accordion), ihre kritische Meinung gegenüber Kolumbien, das für Korruption, Drogen und verlorene Träume bekannt ist, in lyrische Botschaften zu verpacken. Natürlich darf die südamerikanische Lebensfreude nicht verloren gehen. Die Band kombiniert ihre Texte mit tanzbarer Mestizen-Musik. - kulturrampe, Bild: sonic-ballroom

Kulturrampe
Großmarkt Krefeld, Oppumer Straße 175, 47799 Krefeld
www.kulturrampe.de

Traar in Bewegung

24. Juni 2017 • Sa • 10 bis 18 Uhr

(Krefeld)

Gefeiert wird auf dem Sportplatz des am Buscher Holzweg 50 unter dem Motto "Traar in Bewegung". Unter anderem Kindergärten, Kirche, Sportvereine, Bürgerverein und Schützen haben gemeinsam ein vielseitiges Programm zusammengestellt. Eintritt frei.

Bezirkssportanlage Traar
Buscher Holzweg 50, 47802 Krefeld
www.krefeld.de

200.000 Besucher, 48 Spielorte, 20 Städte, 1 Ticket

Extraschicht

24. Juni 2017 • Sa • 18 bis 2 Uhr

(vom Ruhrgebiet bis zum Niederrhein)

Seit 2001 setzt die ExtraSchicht, die Nacht der Industriekultur, die Metropole Ruhr in Szene. Ein Kulturfestival, 2001 aus der Idee geboren, das industriekulturelle Erbe der Region sichtbar zu machen und gezielt miteinander zu vernetzen. 30.000 Gäste und rund 100 Programmpunkte machten damals den Anfang. Heute bespielen, immer am letzten Samstag im Juni von 18 bis 2 Uhr, jährlich rund 2000 Künstler ehemalige Industrieanlagen, Museen und Landmarken und füllen auf diese Weise das Prinzip der Industriekultur mit Leben. Auf dem Programm stehen mittlerweile rund 500 Events, von klassischer Musik über Theater, Comedy und Sonderführungen bis hin zum Höhenfeuerwerk. Dabei bietet die ExtraSchicht insbesondere der Freien Szene und jungen Künstlern eine hervorragende Präsentationsplattform. Ein einzigartiges Format. Um die Industriekultur der Metropole Ruhr in ihrer ganzen Vielfalt präsentieren zu können, ermöglicht die Extraschicht alljährlich mehr als 200.000 Besuchern durch ein eigenes Mobilitätskonzept den Wechsel zwischen Standorten und Städten. Mit einem einzigen Ticket haben die Gäste nicht nur Eintritt zu allen Spielorten, sondern auch freie Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in den Shuttlebussen, die zwischen den Spielorten pendeln.

Ruhrgebiet bis Niederrhein
48 verschiedene Spielorte in 20 Städten
www.extraschicht.de

Feministischer Kampf gegen patriarchale Ordnung

Pussy Riots

24. Juni 2017 • Sa • 19 Uhr

(Essen)

Am Morgen des 21. Februar 2012 stürmen fünf junge Frauen in die Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau und verrichten ein Gebet – ein Punk- Gebet. „Mutter Gottes, Jungfrau, verjage Putin!“ rufen sie und fordern damit die ganze Härte eines quasi-autokratischen Staates heraus: Nadeschda Tolokonnikowa und zwei ihrer Mitstreiterinnen werden für die gewaltfreie Aktion wegen „Rowdytum aus religiösem Hass“ zu zwei Jahren Arbeitslager verurteilt. Das Urteil schlägt weltweit hohe Wellen. Über Nacht werden aus den aufständischen Punk-Musikerinnen gefeierte „Putin-Kritikerinnen“. Aber es geht um mehr als Putin, tauchen neben ihm doch auch „Mutter“, „Gott“ und „Jungfrau“ in der entscheidenden Zeile des Punk-Gebetes auf. Der Kampf der Pussy Riot-Frauen ist ein feministischer, ein Kampf gegen eine patriarchale Ordnung, in der eine von Männern dominierte Verquickung von Religion und Politik den Ton angibt. Es ist ein Kampf gegen Phallozentrismus, Homophobie und Gender-Normen, die den Alltag nicht nur in Russland fest im Griff haben. - schauspiel-essen

Schauspiel Essen
Box, Theaterplatz 7, 45127 Essen
www.schauspiel-essen.de

57th & 9th Tour 2017

Sting

24. Juni 2017 • Sa • 20 Uhr

(Mönchengladbach)

Nach der Veröffentlichung seines neuen Albums 57TH & 9TH wird sich Sting auf einem besonderen, variationsreichen Live-Zyklus präsentieren, der Clubshows ebenso wie Konzerte in Theatern, Arenen und Festivalauftritte in aller Welt beinhaltet. Auf seiner 57TH & 9TH-Tour wird er von einer dreiköpfigen Band begleitet, zu der sein langjähriger Gitarrist Dominic Miller, Schlagzeuger Josh Freese und Gitarrist Rufus Miller gehören.

Stings zwölftes Solo-Studioalbum 57TH & 9TH, sein erstes Rock/ Pop-Projekt seit mehr als einem Jahrzehnt, weist eine Sammlung von zehn neuen Songs auf, die Stings stilistische Bandbreite von der rauen, Gitarren getriebenen ersten Single ‚I can't stop thinking about you‘ über die Road Warrior-Symbolik von ‚Petrol Head‘ bis zur Hymne ‚50,000‘ reicht.

Als einer der außergewöhnlichsten Solokünstler der Welt wurde Sting mit zehn Grammy Awards ausgezeichnet. Weiterhin wurden ihm zwei Brits, ein Golden Globe, ein Emmy sowie der Century Award des Billboard Magazins zuerkannt. Er war dreimal für den Oscar und einmal für den TONY nominiert. Er ist Mitglied der Songwriters Hall of Fame und erhielt im Dezember 2014 einen der prestigereichsten Kulturpreise der Vereinigten Staaten, den Kennedy Center Honors. Im Verlauf seiner Karriere hat er nahezu 100 Millionen Alben als Solokünstler und mit The Police verkauft. - eventim, Bild: presseportal

SparkassenPark Mönchengladbach
Am Hockeypark 1, 41179 Mönchengladbach
sparkassenpark.de

Wedekinds „Monstre-Tragödie“

Lulu. Eine Mörderballade

25. Juni 2017 • So • 18 Uhr

(Oberhausen)

Eine „Monstre-Tragödie“ nannte Wedekind seine 1894 vollendete Urfassung der Lulu. An eine Aufführung des Werkes war im wilhelminischen Deutschland angesichts der unverklemmten, unverschämten Darstellung von sexueller Lust und Abhängigkeit, von lesbischer Liebe und Prostitution nicht zu denken. Wie in einer lüsternen und blutigen Moritat lässt Wedekind die Herren der Gesellschaft dem „schönen wilden Tier“ Lulu verfallen, deren bürgerliche Doppelmoral an Lulus unbedingter Lebensgier und ihrer Sehnsucht nach geistiger wie sexueller Freiheit scheitert. Wedekinds Lulu hat immer wieder Musiker zu Vertonungen inspiriert, von Alban Berg bis Lou Reed. Der deutschen Erstaufführung im Theater Oberhausen liegt die Vertonung der englischen Theaterband Tiger Lillies „Lulu – A Murder Ballad“ zugrunde. Die von Martyn Jacques komponierten Songs wurden von Otto Beatus neu arrangiert, der für diese Produktion als Musikalischer Leiter ans Theater Oberhausen zurückkehrt. Regie führt der 1973 geborene Belgier Stef Lernous. Lulu – die Tiger Lillies – Otto Beatus – Stef Lernous: Beste Zutaten für einen außergewöhnlichen, einzigartigen Musiktheaterabend am Theater Oberhausen.

Theater Oberhausen
Großes Haus, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen
www.theater-oberhausen.de

Outlaw Country Music aus den USA

Bob Wayne

27. Juni 2017 • Di • 20.30 Uhr

(Krefeld)

In seiner amerikanischen Heimat ist der aus Nashville stammende Kerl in speckiger Lederweste und ausgelatschten Cowboystiefeln, der gerne ein Bandana sowie T-Shirts mit dem Motiv von GG Allin trägt – und dessen Wurzeln dementsprechend wenig überraschend im Punk und Metal liegen – bereits ein feste Größe in Sachen “Outlaw Country Music”. Letztlich ein “Punk in Cowboystiefeln, der seine E-Gitarre gegen ein Banjo getauscht hat”, watet er textlich mit Vorliebe durch den “Sex, Drugs & Rock’n’Roll-Sumpf”, während seine musikalischen Vorbilder die alten Helden David Allen Coe, Waylon Jennings, Willie Nelson und selbstverständlich auch Johnny Cash und Hank Williams sind. Ganz kurz gesagt: Wer die Musik von Hank III schätzt, wird seine charmant-rotzigen, durchaus authentisch vorgetragenen Hillbilly-Nummern lieben! - kulturrampe, Bild: rootsymusic

Kulturrampe
Großmarkt Krefeld, Oppumer Straße 175, 47799 Krefeld
www.kulturrampe.de

„The Heavy Entertainment Show“

Robbie Williams

28. Juni 2017 • Mi • 19.30 Uhr

(Düsseldorf)

Es gibt wohl nur einen Popstar, der sein Album ohne mit der Wimper zu zucken „The Heavy Entertainment Show“ nennen darf. Gemeint ist Robbie Williams, der es vom Ex-Take-That- Mitglied zu einem der erfolgreichsten Solokünstler der Welt geschafft hat. Bis dato hat Robbie Williams mehr als siebzig Millionen Alben verkauft. In den Top 100 der meistverkauften Alben der britischen Musikgeschichte stammen sechs von ihm. Vierzehn seiner Songs erreichten Platz Eins der UK Single Charts.

Seine Konzerte waren schon eine „Heavy Entertainment Show“, bevor er sein neues Album so genannt hat. Allein die auf DVD festgehaltenen drei Shows in Knebworth vor über 375.000 Zuschauern sind ein eindrucksvoller Beleg für sein Charisma, seinen Witz und sein Können. Lange musste man darauf verzichten, aber nun wird Robbie Williams sich wieder in die Stadien und Arenen begeben, um seine gigantische Charme-Offensive von Neuem zu starten. Anlass ist sein neues Album. Die erste Single „Party Like A Russian“ war schon mal ein guter Vorgeschmack. Gleiches gilt für das starke „Motherfucker“, das wie für Arenen geschrieben scheint. Sein gutes Händchen für große Balladen beweist er hingegen mit „David’s Song“ und „Love My Life“. Wer eher Robbies Hüftschwung herbeisehnt, wird diesen sicherlich bei „Sensitive“ und „Pretty Woman“ erleben, zwei Lieder, die ihn so funky und lasziv zeigen wie einst bei „Rock DJ“.

Mit einem so starken Album im Rücken und Hits wie „Angels“ oder „Feel“ auf der Setlist, werden seine fünf Deutschlandshows den Namen „Heavy Entertainment Show“ also wahrlich mit Würde tragen. - eventim

ESPRIT arena
Arena-Str. 1, 40474 Düsseldorf
www.esprit-arena.de

Urlaubsparadies vor der Haustür

Karibische Nächte

29. Juni bis 2. Juli 2017 • Do bis So

(Krefeld)

Nach vielen erfolgreichen Karibik-Veranstaltungen erreicht auch Krefeld das „Street Beach Festival“. Von Donnerstag, dem 29. Juni, bis Sonntag, dem 2. Juli 2017 verwandelt sich die Krefelder Innenstadt in ein karibisches Urlaubsparadies. Das Familienfest mit großer, karibischer Beachparty bietet von Spiel, Sport und Spaß bis zu Entspannung und Genuss alles was das Besucherherz begehrt. Freuen Sie sich auf die Premiere von „Krefeld Karibisch“ und seien Sie dabei, wenn es heißt „Krefeld karibisch“ – das Urlaubsparadies vor Ihrer Haustür.

Innenstadt
Verschiedene Plätze, 47798 Krefeld
www.krefeld-karibisch.de

Melodramma von Giuseppe Verdi und Antonio Somma

Ein Maskenball

29. Juni 2017 • Do • 19.30 Uhr

(Krefeld)

Eine packende Eifersuchtstragödie ist das dramatische Handlungsfundament von Giuseppe Verdis Oper „Un ballo in maschera“, die 1859 in Rom uraufgeführt wurde. Ihren historischen Ausgangspunkt bildet das 1792 verübte Attentat auf den schwedischen König Gustav III. während eines Maskenballs. Bereits 1833 diente es Eugène Scribe und Daniel François Esprit Auber als Opernstoff.

Graf Richard ist heimlich in Amelia, die Ehefrau seines Vertrauten René, verliebt. Warnungen, dass eine Verschwörung gegen ihn geplant sei, schlägt er ebenso leichtsinnig in den Wind wie die Prophezeiung der Wahrsagerin Ulrica, er werde von der Hand seines Freundes René ermordet werden. Als dieser vom vermeintlichen Verhältnis zwischen seiner Frau und Richard erfährt, rast er vor blinder Eifersucht und schlägt sich auf die Seite von Richards Gegnern. René ahnt nicht, dass Amelia und Richard beschlossen haben, ihrer Liebe zu entsagen. Bei einem Maskenball will Richard sich für immer von Amelia verabschieden, als René auf die beiden trifft und ihn ermordet. Im Sterben beteuert Richard die Unschuld Amelias und dekuvriert somit den an ihm verübten Mord als sinnlose Tat eines eifersüchtig Rasenden. - theater krefeld

Eine Einführung in das Stück ist eine halbe Stunde vor der Vorstellung im Glasfoyer.

Theater Krefeld
Große Bühne, Theaterplatz 3, 47798 Krefeld
www.theater-kr-mg.de

Nach dem Roman von Thees Uhlmann

Sophia, der Tod und ich (UA)

29. Juni 2017 • Do • 19.30 Uhr

(Essen)

Man stelle sich vor, es klingelt und vor der Tür steht ein Mann: „Guten Tag. Ich bin der Tod, und Sie müssen jetzt mitkommen. Sie haben noch drei Minuten Zeit, um über alles nachzudenken.“ Ein Glück, dass kurz vor Ablauf der Frist meine Ex-Freundin Sophia eintrudelt und den Tod unfreiwillig bei der Arbeit stört. Der ist ganz verdattert: So etwas ist ihm noch nie passiert. Überraschend beschließt er, seinen Auftrag noch ein bisschen zu verschieben. Für einen Ein Kurzurlaub, quasi.

Die ungewöhnliche Reisegruppe in Thees Uhlmanns Debütroman begibt sich auf eine Fahrt quer durch Deutschland, geprägt von skurrilen Momenten und der tollpatschigen Naivität, mit der sich der Tod begeistert durch die Welt der Lebenden bewegt. Thees Uhlmann schafft mit „Sophia, der Tod und ich“ eine irrsinnig-witzige Auseinandersetzung mit dem Sterben, in der er gleichzeitig die ganze Herrlichkeit des Lebens feiert.

Grillo-Theater
Schauspiel Essen, Theaterplatz 11, 45127 Essen
www.schauspiel-essen.de

Reggae, Hip-Hop und Dancehall

The 32nd Summerjam Festival 2017

30. Juni bis 2. Juli 2017 • Fr bis So

(Köln)

Jedes Jahr Anfang Juli, treffen sich Publikum und Musiker verschiedener Generationen vor- bzw. auf der Bühne und lassen jene einzigartige Atmosphäre entstehen, die das Festival weltweit so bekannt und beliebt gemacht hat. „Cologne Bay“ zeigt sich bunt, frisch und gutgelaunt. Längst dem reinen Reggae-Festival entwachsen, präsentiert sich das Summerjam genreübergreifend im Spannungsfeld zwischen pulsierenden Reggae-Vibes, einer ordentlichen Portion HipHop und einer Prise Elektro.

Line-up: Damian Marley • Patrice • Nas • Sido • G-Eazy • Protoje & The Indiggnation • Beenie Man • Bilderbuch • Toots & The Maytals u.v.m. - summerjam

Fühlinger See
Oranjehofstraße, 50769 Köln (Fühlingen)
www.koeln.de

Brechts Schauspiel über Wahrheitssuche und Zweifel

Leben des Galilei

30. Juni 2017 • Fr • 19.30 Uhr

(Essen)

Galileo Galilei möchte das neue kopernikanische Weltsystem beweisen – nicht nur seinem Schüler Andrea, sondern gleich der ganzen Welt. Doch mit der Erkenntnis, dass sich keineswegs alles um die Erde dreht, wirft der italienische Mathematiker und Astronom (1564-1642) ein ganzes Weltbild über den Haufen, mehr noch: „Das Weltall hat über Nacht seinen Mittelpunkt verloren.“ Die erschütternden Erkenntnisse lassen insbesondere die katholische Kirche aufhorchen: Wo ruht das Auge Gottes auf einer Erde, die nicht mehr das Zentrum der Welt bildet, sondern ein Gestirn wie unzählige andere ist? Wie soll ein geknechtetes Volk unter diesen Umständen einen Sinn im irdischen Dasein erkennen? Welche Rolle spielt da noch die Heilige Schrift? Galilei schlägt alle Warnungen in den Wind; zu stark ist sein Wille zur Wahrheit. Er versucht, die höchsten Kirchenvertreter im Vatikan von seiner Forschung zu überzeugen. Seine Werke kommen jedoch auf den Index, und der Astronom verfällt in jahrelanges Schweigen. Als ein der Wissenschaft zugewandter neuer Papst berufen wird, schöpft Galilei Hoffnung. Aber diesmal zeigt ihm die Inquisition ihre Instrumente – 23 Tage später widerruft er seine Lehre.

„Unglücklich das Land, das keine Helden hat“, werfen ihm seine enttäuschten Schüler vor. „Unglücklich das Land, das Helden nötig hat“, lautet die Antwort des zwischen Forschungsdrang, eigenen Machtbestrebungen und Kircheninteressen aufgeriebenen Wissenschaftlers, der Bertolt Brecht seit einer ersten Fassung seines Schauspiels in den Jahren 1938/1939 beschäftigte. Steht der Kampf Galileis um den Sieg der Vernunft zu Beginn noch in deutlichem Bezug zum nationalsozialistischen Deutschland, gewinnt die Frage nach dem gleichermaßen revolutionären wie gefährlichen Potenzial der Wissenschaft in weiteren Fassungen an Bedeutung. Nach wie vor bietet Brechts Schauspiel einen spannenden Diskurs über Wahrheitssuche und Zweifel, Meinungsfreiheit und totalitäre Strukturen, Opportunismus, Forschung und vor allem (Fortschritts-)Glauben und stellt nicht zuletzt zur Diskussion, ob jemand wie Galileo Galilei ein Held oder ein Verräter ist. - schauspiel-essen

Grillo-Theater Schauspiel Essen
Theaterplatz !!, 45127 Essen
www.schauspiel-essen.de

Rocken bis qualmt!

Herbert Knebels Affentheater

30. Juni 2017 • Fr • 19.30 Uhr

(Essen)

„Warum macht ihr nicht einmal ein reines Musikprogramm? Eine Frage, die in den letzten Jahren immer wieder von verschiedenen Seiten gestellt wurde. Die da wären: Fans, Veranstalter, Familienangehörige… Und hier ist es jetzt endlich, nur für kurze Zeit – von Sommer 2017 bis Sommer 2018 – und nur an auserwählten Orten. Als musikalische Verstärkung konnten kurzfristig auf dem Transfermarkt für gruppenlose Musiker Henjek und Stenjek, die ehemalige Bläsersektion der Familie Popolski verpflichtet werden. Also: „Rocken bis qualmt!“ – Das Musikprogramm von Herbert Knebels Affentheater mit Gastmusikern.“

Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen und Wiederhören mit tollen Songs aus den verschiedenen Programmen von Herbert Knebels Affentheater wie Rentner Love, Auf´m Heimweg zu schnell, Papa war bei de Rolling Stones, Elli, Lola, Rauch ausse Wohnung…. „Rocken bis qualmt“ ist ein reines Musikprogramm mit den tollsten Songs aus den Programmen der letzten dreißig Jahre und Herbert Knebels Moderationen. Also keine Bange: alle Fans, die den Humor von Herbert Knebel und seinem Affentheater lieben, kommen beim Programm „Rocken bis qualmt“ auch auf ihre Kosten. - affentheater

Grugapark Essen
Musikpavillon, Virchowstraße / Eingang Orangerie, 45147 Essen
www.grugapark.de

Couch 'n' Concert 2017

Max Mutzke + Wincent Weiss

30. Juni 2017 • Fr • 20 Uhr

(Straelen)

Der Verkehrsverein Straelen konnte Max Mutzke und Wincent Weiss für das Couch 'n' Concert 2017 gewinnen. Die beiden Top-Acts werden die große Bühne auf dem Marktplatz in Straelen rocken. "Mittlerweile kennt wohl jeder 'Ja, da müsste Musik sein' und 'Was für eine Nacht'. Die Songs werden im Radio rauf und runter gespielt. Wir sind total stolz, dass wir zwei junge und populäre Interpreten für uns gewinnen konnten", so Martin van Bebber, Vorsitzender des Verkehrsvereins Straelen. - straelen, Bild: nno

Marktplatz Straelen
Markt, 47638 Straelen
www.straelen.de

Fenster

David Schnell

bis 18. Juni 2017

(Duisburg)

David Schnell (geb. 1971, Bergisch Gladbach) lebt und arbeitet in Leipzig. Er studiert von 1995 bis 2000 Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, wo er anschließend bis 2002 Meisterschüler bei Arno Rink ist. 2001 erhält er das Sächsische Landesstipendium, 2013 führt ihn ein Stipendium der Villa Massimo nach Rom, 2016 das Eduard-Arnhold-Stipendium in der Wilhelm Kempff Akademie in Positano erneut nach Italien. Ab dem Jahr 2000 werden Schnells Arbeiten in zahlreichen Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Einzelausstellungen u.a. in Leipzig, Goslar und Hannover, in London, Puerto Rico und Den Haag folgen. Auch Kunstprojekte im öffentlichen Raum gehören zu seinem Werk, darunter insbesondere Kirchenfenster-gestaltungen für die Leipziger Thomaskirche (2009), die Johanneskapelle auf dem Naumburger Domfriedhof (2014) und jüngst der Gewinn des Wettbewerbs für die Fenstergestaltung in der Kölner Christuskirche.

Eine der neuen Arbeiten – Fenster – stand Pate für den Titel der Ausstellung. Sie ist charakteristisch für die Intention des Künstlers, der traditionellen Tafelmalerei eine aktuelle Sprache zu geben und den Blick für neue Welten zu öffnen, ohne die vorhandene zu leugnen. Schnells Arbeiten verorten sich dabei wie selbstverständlich zwischen der Malerei der Renaissance und der digitalen Bildwelt. Inhalte und Mittel könnten klassischer nicht sein, und doch ist das, was wir sehen, in höchstem Maße von jetzt, ja eher noch von morgen. „Schnells (Stadt-)Landschaften bewegen sich mit einem Bein im Cyberspace. Je länger man die Bilder betrachtet, desto mehr fügen sich die Einzelteile vor unserem Auge zu einer eigenständigen digitalen Welt: Computergrafiken, Pixel, Chiffrierungen und perspektivische Fluchten wie in animierten Filmen oder Spielen. Der Einfluss der digitalen Medien auf Schnells Werk ist nicht zu übersehen, (…)“, meint MKM-Direktor Walter Smerling. - museum-kueppersmuehle, Bild: mapmagazine.ruhr

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Innenhafen Duisburg, Philosophenweg 55, 47051 Duisburg
www.museum-kueppersmuehle.de

Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum der Kunsthalle Düsseldorf

Wirtschaftswerte / Museumswerte

bis 18. Juni 2017

(Düsseldorf)

Seit ihrer Gründung im Jahr 1881 widmet sich die Kunsthalle Düsseldorf gemeinsam mit dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen der aktuellen Kunstproduktion. Bereits im ursprünglichen klassizistischen Bau standen aktuelle Positionen der Moderne im Mittelpunkt. Neben Ausstellungen wichtiger Künstler wie Cézanne, van Gogh, Monet, Renoir, Rodin, Kirchner, Schmidt-Rottluff, Pechstein, Nolde, Kandinsky, Matisse fanden auch die legendären Sonderbund-Ausstellungen 1909 und 1911 in der Kunsthalle statt. 1967 wurde das schwer kriegsbeschädigte Gebäude abgerissen und von den Architekten Beckmann und Brockes als brutalistischer Beton-Kubus am Grabbeplatz neu errichtet. Am 30. April 2017 feiert die Kunsthalle Düsseldorf ihr 50-jähriges Bestehen in diesen Räumen am Grabbeplatz.

Die Kunsthalle am Grabbeplatz verstand sich von Beginn an als Haus für höchst unterschiedliche und auch eigenwillige Formate, die unter der Ägide von Karl Ruhrberg und Jürgen Harten, von Ulrike Groos und Gregor Jansen einen „erweiterten Kunstbegriff“ und interdisziplinäre Ansätze fokussierten. Sowohl als Ort für die lokale Szene als auch für internationale zeitgenössische Projekte verstand sie sich selbst – dies dokumentieren, neben legendären Ausstellungsreihen wie Prospect (1968-1976) und between (1969-1973), Überblicksausstellungen wie Europa 1946-1976, um 1968, von hier aus, Minimal Art und PROSPECTRETROSPECT oder Einzelausstellungen von Henry Moore (1968), Edvard Munch (1969, 1978), Claes Oldenburg (1970), Mark Rothko (1971), Francis Bacon, Ad Reinhardt und Marcel Broodthaers (1972), Bruce Nauman und Christo (1973), Andy Warhol und Yves Klein (1976), Matta-Clark und Pollock (1979), Malewitsch und Rauschenberg (1980), Gilbert & George, Robert Ryman und Edward Hopper (1981), Matisse, Picasso und Picabia (1983), Anselm Kiefer (1984), James Lee Byars (1986), Miró, Judd, Schnabel und Twombly (1987), Artschwager (1989), Marina Abramović und Jenny Holzer (1990), Rodin und Bill Viola (1992), Tatlin (1993), Jeff Wall (1994), Pollock/Siqueiros (1995), Dan Graham (2002), Chris Martin (2011), Yüksel Arslan (2012) bis Cody Choi, SONG Dong (2015) oder Samson Young und Simon Fujiwara (2016/2017). Sowohl die Düsseldorfer Kunstakademie als auch die hiesige Kunstszene waren stets präsent mit Ausstellungen von u.a. Konrad Klapheck, Norbert Kricke, Fritz Schwegler, Gotthard Graubner, Erwin Heerich, Katharina Sieverding, Nam June Paik, Günther Uecker, K.O. Götz, Gerhard Richter, Klaus Rinke, Sigmar Polke, Imi Knoebel, Bernd & Hilla Becher, Klaus Mettig, Andreas Gursky, Reiner Ruthenbeck, Meuser, Danica Daki, Palermo, Katharina Grosse, Hans-Peter Feldmann, KRIWET, Tomma Abts, Tal R, Thomas Ruff und Rita McBride.

Die Vielzahl von mehr als 500 Ausstellungen trug maßgeblich zur Konstituierung der Identität der Kunsthalle als Ausstellungshaus für die aktuellsten zeitgenössischen Positionen bei. Dass derart programmatische und zukunftsweisende Ausstellungen bereits sehr früh stattfanden und bis heute stattfinden, soll im Jubiläumsjahr vor dem Hintergrund des Wertewandels innerhalb dieser Zeitspanne kunsthistorisch reflektiert werden. – kunsthalle düsseldorf

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf
www.kunsthalle-duesseldorf.de

200 Werke aus internationalen Museen und Sammlungen

Cranach. Meister – Marke – Moderne.

bis 30. Juli 2017

(Düsseldorf)

Cranachs Werke zeugen von einem künstlerischen Selbstverständnis und Selbstbewusstsein, das den kreativen Wettstreit mit anderen Künstlern nicht scheut, sondern ihn vielmehr sogar zu suchen scheint. Seine innovativen Bildlösungen sind nur durch eine Einbettung und Kontextualisierung in das Netzwerk des künstlerischen Austauschs im Alten Reich erfassbar. Die Ausstellung verfolgt daher das Ziel, Cranachs Wechselbeziehung mit anderen Künstlern seiner Zeit aufzuzeigen und sein pointenreiches und kreatives Spiel von Rezeption, Aneignung und Überbieten an konkreten Beispielen nachzuzeichnen. Dabei soll etwa der Wettstreit mit anderen prominenten Künstlern im Fokus stehen, darunter Namen wie Albrecht Dürer oder Hans Holbein der Jüngere. Ziel ist es einerseits diesen wechselvollen Beziehungen deutlichere Konturen zu verschaffen, andererseits aber auch die Anknüpfungspunkte seines Œuvres zur italienischen Kunst zu schärfen. Cranach antworte auf die Bildfindungen von Künstlern wie Jacopo de' Barbari oder Lorenzo Costa d. Ä. mit einem eigenen Formenrepertoire und Schönheitsideal, wie etwa an seinen Adam und Eva-Tafeln sichtbar wird. Rund 200 Werke aus internationalen Museen und Sammlungen werden zum Höhepunkt der Lutherdekade 2017 in der Düsseldorfer Ausstellung zusammengeführt. – museum kunstpalast

Museum Kunstpalast
Ehrenhof 4-5, D 40479 Düsseldorf
www.smkp.de

Die Zugezogenen

Elmgreen & Dragset

bis 27. August 2017

(Krefeld)

In ihrer Einzelausstellung Die Zugezogenen nutzen Elmgreen & Dragset Haus Lange so, wie es ursprünglich intendiert war: als Wohnhaus einer Familie. Das Künstlerduo inszeniert den Moment des Einzugs einer fiktiven deutschen Familie, die sich aufgrund des Brexit entschieden hat, aus Großbritannien nach Deutschland zurückzukehren. Elmgreen & Dragset kombinieren ihre eigenen skulpturalen Arbeiten mit vorgefundenen Möbeln und Artefakten, um ein häusliches Setting zu kreieren. Einige Gegenstände sind bereits ausgepackt und installiert, andere noch halb verpackt und in Kartons. Indem der Umzug der Familie als Symbol für ein sich veränderndes Europa präsentiert wird, reflektiert die Ausstellung die Vision modernistischer Architektur im Licht der heutigen Realität. Dabei geht sie auch der Frage nach, wie weit sich diese Ideale von unserer gegenwärtigen globalen, geopolitischen Situation entfernt haben.

Mit ihrer ersten Einzelausstellung im Rheinland setzen Elmgreen & Dragset auf außergewöhnliche Weise die Tradition ortsspezifischen Arbeitens fort, die sich im Haus Lange bereits seit den frühen 1960er Jahren etabliert hat. Michael Elmgreen (*1961 in Kopenhagen, Dänemark) und Ingar Dragset (*1969 in Trondheim, Norwegen) arbeiten seit Mitte der 1990er Jahre als Künstlerduo zusammen. In ihren Skulpturen, Installationen und Performances deuten sie das Alltägliche und Vertraute mit gesellschaftskritischem Witz und subversivem Humor um. Von ihrer Aufsehen erregenden Installation einer Prada Boutique in der texanischen Wüste über die Bespielung des Dänischen und Nordischen Pavillons auf der Biennale Venedig 2009 bis zur Konzeption einer vermeintlichen Kunstmesse in Peking 2015 arbeiten Elmgreen & Dragset an neuen Möglichkeiten, mit der Präsentation und Rezeption von Kunst und öffentlichen Räumen umzugehen. Im Herbst 2017 kuratieren sie die Istanbul Biennale. - kunstmuseenkrefeld, Bild: wdr

Museum Haus Lange
Wilhelmshofallee 91-97, 47800 Krefeld
www.kunstmuseenkrefeld.de

Spannender Parcours II zur Wiedereröffnung

Das Abenteuer unserer Sammlung II

bis 1. Oktober 2017

(Krefeld)

Nach der Wiedereröffnung des Kaiser Wilhelm Museums im Sommer 2016 und dem ersten Auftritt der Sammlung in den neuen Räumen geht das Abenteuer weiter: Was verbindet Wayang Puppen des indonesischen Schattentheaters mit den Besucherfragebogen von Hans Haacke, die im Jahr 1972 ausgefüllt wurden? Sie zeugen zunächst von einer globalen Vielfalt kultureller Vorstellungen und ästhetischer Konzepte. Die Arbeiten erzählen im Kontext der Sammlung aber auch andere Geschichten. Aus Anlass der Niederländisch-Indischen Kunstausstellung 1906 kam das Wayang Puppentheater als Geschenk eines indonesischen Prinzen ans Haus. Stifter, Förderer, Mäzene und Dauerleihgeber prägen seit jeher das Erscheinungsbild von Museumssammlungen. Für die Kunstmuseen Krefeld gilt dies im besonderen Maße, da das Kaiser Wilhelm Museum aus bürgerschaftlichen Engagement 1897 eröffnet werden konnte. Bei den Fragebogen hingegen handelt es sich um Dokumente einer Aktion des systemkritischen Künstlers Hans Haacke, der die Besucher des Museums Haus Lange 1972 nach Fakten und Meinungen über ihr Leben in der bundesdeutschen kapitalistischen Demokratie befragt. Das Museum als Ort der Inspiration, der Auseinandersetzung und als Partner für Künstler bei der Realisierung von Werken - aus diesem Miteinander zwischen Museum und Künstler sind in Krefeld zahlreiche aufregende Projekte entstanden.

In der Präsentation Das Abenteuer unserer Sammlung II werden erstmals diese beiden Wege des Sammelns aufgezeigt: der private Blick auf Kunst und das Museum als Motor für Kunst. Dabei zeigt sich die Vielfalt der Krefelder Sammlung in zahlreichen, aus unterschiedlichen Jahrhunderten stammenden Werken der bildenden Kunst sowie der Angewandten Kunst. Private Sammelkultur und künstlerische Programmatik für sich betrachtet und zugleich Teil des Gesamtbildes einer Sammlung, die im Jahr 2017 ihr 120jähriges Bestehen feiern kann.

Vorläufige Künstlerauswahl: Allora & Calzadilla, Robert Barry, Joseph Beuys, Paul Dressler, Otto Eckmann, Hans Haacke, Annette Kelm, Yves Klein, Franz von Lenbach, Alfred Mohrbutter, Claude Monet, Johan Thorn Prikker, Auguste Rodin, Joe Scanlan, Thomas Schütte, Daniel Spoerri, Hans Thoma, Timm Ullrichs, Bernar Venet, Franz Erhard Walther und andere. -krefeld, Bild: wdr

Kaiser-Wilhelm-Museum Krefeld
Karlsplatz 35, 47798 Krefeld
www.kunstmuseenkrefeld.de

Die Intelligenz der Schöpfung

Wunder der Natur

verlängert bis 30. November 2017

(Oberhausen)

Tiere und Pflanzen haben die Erde zu einem einzigartigen Ort des Lebens gemacht. Die Ausstellung „Wunder der Natur - Die Intelligenz der Schöpfung“ folgt dem Wachsen und Werden auf unserem Planeten und feiert bildgewaltig ihre Intelligenz und Vielfalt. Einzigartige großformatige Fotografien und überwältigende Filmausschnitte zeigen uns die faszinierenden schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von der Vielfalt der sexuellen Rituale, dem Reichtum sozialer Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben. Die kommende Ausstellung im Gasometer Oberhausen feiert bildgewaltig das Leben der Tiere und Pflanzen – Höhepunkt wird eine 20 Meter große Erdkugel im gigantischen Innenraum des Gasometers.

Gasometer Oberhausen
Arenastraße 11, 46047 Oberhausen
www.gasometer-oberhausen.de



kachel