Wir am Niederrhein
Erlebe Deine Freizeit

Fortsetzung 

 

Der August ist Pflanzzeit für Herbstzeitlose, Herbstkrokus (Anfang August), Lilien, Taglilien, Iris und Madonnenlilie. Ende des Monats beginnt auch die Blumenzwiebelpflanzzeit für die Spätwinter- und Frühjahrsblüher. Sie dauert bis Oktober/November. Mehr bei Blumenzwiebeln pflanzen. Auch frühblühende Stauden können bereits im August gepflanzt werden.

Zweijährigen Blumen werden jetzt vereinzelt (sofern man welche ausgesät hatte). Stauden wie Pfingstrosen und Christrosen können geteilt werden. Bis Mitte August können verblühte Rosentriebe bis zu einem Fünfblatt zurückgeschnitten werden. Im August werden Edelrosen von Kennern durch Okulation vermehrt.

Laubabwerfende Hecken können im August nachgeschnitten werden.
Thujenhecken - dicht, grün und platzsparend
Thujenhecken genießen bei manchen Gartenfreunden keinen besonderen Ruf, aber um kleine Gärten zum Nachbarn hin abzugrenzen oder einen Sichtschutz zur Straße zu bieten, ohne viel Platz zu beanspruchen, sind immergrüne, streng formierte Schnitthecken wie zum Beispiel eine Thujenhecke eine gute Lösung.
Um die Thujenhecke langjährig schön dicht und gleichmäßig grün zu erhalten, ist ein regelmäßiger Heckenschnitt notwendig. Günstig ist ein alljährlicher Schnitt im Juli/August. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Basis breiter ist und die Hecke sich nach oben hin verjüngt. Vor allem beim Schnitt von den Seiten her darf nicht bis ins alte Holz ("ins Braune") geschnitten werden, da es Jahre dauern kann, bis sich diese braunen Stellen in der Hecke wieder verwachsen. Kompostgaben und eventuell etwas Hornmehl oder anderer organischer Stickstoffdünger im Frühjahr und Sommer sind als Nährstoffgaben im allgemeinen ausreichend. Aufschluss über die optimalen Mengen kann eine Bodenuntersuchung geben. Ab August wird nicht mehr gedüngt, um die Winterhärte zu fördern.

Übrigens, die Verbräunungen, die sich oft nach dem Winter an vielen Thujenhecken zeigen, sind in der Regel keine Frostschäden, sondern häufig Frosttrocknisschäden oder Salzschäden. Gegen Ersteres hilft durchdringendes Wässern im Herbst und im Spätwinter, falls die natürlichen Niederschläge gering sind, gegen Letzteres der Verzicht auf Streusalz und zu viel Mineraldünger

Gartenmonat, Bilder: shutterstock